Streit um Krippen: „Wir kommen wieder“

Kita-Leiterinnen fordern mehr Personal und drohen Senat mit heißem Herbst. Sozialsenator Scheele (SPD) rät den Einrichtungen, sparsamer zu wirtschaften

Geld will er nicht hierherschaufeln: Die Kitas sind laut Sozialsenator Scheele ausreichend bedacht. Bild: dpa

Einen Bollerwagen voller Protestbriefe übergaben rund 100 Kita-LeiterInnen am Donnerstag vor den Feiertagen an den Pressesprecher von Olaf Scholz. Es fehle an Personal, erklärte Kita-Leiterin Heidrun Mildner. „Sie haben mit dem Krippen-Ausbau einen Kreuzfahrtdampfer geschaffen, ohne Matrosen an Bord“, schildert sie die Lage. „Wir sind viele, wir werden mehr und wir kommen wieder“, ergänzte ihre Kollegin.

Statistisch betreuen in Hamburg zwei Fachkräfte 12,5 Babys und Kleinkinder, obwohl Wissenschaftler einen Schlüssel von eins zu drei empfehlen. Das Problem wird drängender, weil sich die Altersmischung in den Kitas verändert hat. Der Anteil der Krippenkinder ist doppelt so hoch wie 2008, dafür gibt es keine Hortkinder mehr, die jetzt an den Schulen sind.

Mitte Oktober will Ver.di Protest-Karten von Eltern übergeben, Ende des Monats soll es eine Demo geben. Die Krippenbetreuung könnte zum Wahlkampfthema werden. Die Grünen zumindest haben die „schrittweise“ Verbesserung der Krippenschlüssel in ihr Wahlprogramm geschrieben.

Die SPD wird von der Welle kalt erwischt. Schließlich hat sie viel Geld in die Kitas investiert. 75 Millionen Euro werden in die Beitragsfreiheit einer fünfstündigen „Grundbetreuung“ investiert, 20 Millionen Euro gibt es für Kostensteigerungen dazu.

Insgesamt wird das Budget 2015 auf 660 Millionen Euro steigern und damit fast so groß sein wie der Kulturetat. Das erklärte Sozialsenator Detlef Scheele (SPD) am Vortag und erteilte den Forderungen eine Absage. Von der CDU-Kritik, man hätte auf die Beitragsfreiheit verzichten können, hält er nichts. Das sei „Gehässigkeit gegenüber Menschen mit falschem Einkommen“.

Die Träger haben laut Scheele finanziell noch Luft. Sie sollten „Verbesserungen aus eigenen Mitteln erstreiten“. Dass das geht, habe der städtische Träger „Elbkinder“ gezeigt, indem er aus Rücklagen den Krippenbetreuungsschlüssel um acht Prozent verbesserte. Scheele: „Wir nehmen das auch nicht zurück.“

Unter den Kita-LeiterInnen auf dem Rathausmarkt kam das nicht gut an. „Wenn Herr Scheele sagt, wir sollen besser mit dem Geld umgehen, impliziert das, wir würden das nicht tun“, sagt Juliane Haine, Leiterin der Kita des CVJM. Dabei versuche man schon seit 2005, das Beste aus dem Budget zu machen.

Auch bei den „Elbkindern“ ist noch nicht entschieden, ob es dauerhaft bei der Acht-Prozent-Aufstockung bleibt. Es sei eine Maßnahme gewesen, um Personal zu halten, für das es im Zuge der Hort-Abschaffung kurzfristig keine Finanzierung über Gutscheine gab, sagt Geschäftsführerin Franziska Larrá. „Ob wir das 2015 weiterführen können, wissen wir noch nicht.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de