Streit der Woche: Militärhilfe für die syrische Opposition?

Die Unterdrückung der Proteste gegen das Assad-Regime hat in Syrien schon über 3.000 Menschen das Leben gekostet. Die Hilferufe werden immer lauter.

Still eines Videos vom Sham News Network, das Proteste in Hama am 28 Oktober 2011 zeigt. Das ins Bild gehaltene Plakat fordert eine Flugverbotszone fürs Militär. Bild: reuters

BERLIN taz | Trotz EU-Sanktionen und Warnungen der Arabischen Liga wurden am Wochenende in Syrien nach Angaben von Aktivisten mehr als zwei Dutzend Regime-Gegner in der Rebellen-Hochburg Homs niedergeschossen. Die Armee feuerte Panzergranaten auf Wohnhäuser ab.

Nach den Freitagsgebeten riskierten Demonstranten erneut ihr Leben und forderten die Hilfe des Westens, dessen Luftangriffe in Libyen beim Sturz von Machthaber Gadaffi eine wichtige Rolle gespielt hatten. Syriens Präsident Assad zeigte sich in Interviews am Sonntag unnachgiebig und drohte der Nato bei Einmischung in die Angelegenheiten seines Landes mit einem zweiten Afghanistan. Jeder Eingriff am Boden werde ein Erdbeben auslösen, erklärte Assad.

Die arabischen Staaten können sich derweil nicht auf einen Ausschluss Syriens aus ihrer Liga einigen. Stattdessen wollen sie zwischen dem Regime und seinen Gegnern vermitteln. Auch die Vereinten Nationen treten bislang unentschlossen auf. Russland und China legten vor einigen Wochen unter heftiger Kritik von den USA und europäischen Ländern ihr Veto gegen eine Syrien-Resolution ein, da sie Tür und Tor für mögliche Militärinterventionen öffnen würde.

Warum reagiert die internationale Gemeinschaft auf die Gewalt in Syrien bisher so verhalten? Muss sie als Unterstützer des arabischen Frühlings eingreifen? Würde ein Stich ins Wespennest Damaskus nicht eigentlich Syriens Verbündeten Iran gelten? Oder hat Syrien einfach nur zu wenig Öl, von dem der Westen profitieren könnte?

Was meinen Sie: Braucht die syrische Opposition militärische Hilfe?

Beziehen Sie Stellung! Die taz wählt unter den interessantesten Kommentaren einen aus und veröffentlicht ihn im Wochenendmagazin sonntaz. Der Kommentar sollte etwa 1.200 Zeichen umfassen und mit dem Namen und der Email-Adresse der Autorin oder des Autors versehen sein.

Den ganzen Streit der Woche lesen Sie am Wochenende in der sonntaz, dem Wochenendmagazin der taz. Am Kiosk, eKiosk oder im Briefkasten via www.taz.de/we. Und für Fans und Freunde: facebook.com/sonntaz

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben