Straftatkategorie „deutschfeindlich“: Polizei sucht Deutschenfeinde

Die Berliner Polizei ordnet Straftaten als „deutschfeindlich“ ein. Berlin hätte der Einführung der Kategorie widersprechen müssen, sagt die Linke.

Staubwedel in Deutschlandfarben

Hat hier jemand Deutschland beleidigt? Foto: dpa

BERLIN taz | Die Berliner Polizei sammelt Straftaten unter der Kategorie „deutschfeindlich“. Laut einer der taz vorliegenden unveröffentlichten Anfrage der Linken-Politiker*innen Niklas Schrader und Anne Helm wurden seit 2019 neun Ermittlungsverfahren geführt, die dieser Kategorie zugeordnet werden. Fünf davon sind mit dem Merkmal „ausländische Ideologie, vier mit „religiöse Ideologie“ verknüpft. Bei zwei Verfahren sollen die Verdächtigen den Hitlergruß zur „Provokation“ gezeigt haben.

Das Phänomen „deutschfeindlich“ wurde zum 1. Januar 2019 bundesweit als Unterkategorie politisch motivierter Straftaten eingeführt. Alle „polizeilich relevanten Gremien“ hätten sich „einstimmig“ dafür entschieden, so der Senat in seiner Antwort. Anstoß gab ein Beschluss der Bund-Länder-Arbeitsgruppe, die als Unterarbeitsgruppe der „Kommission Staatsschutz“ arbeitet. Dieser gehören alle Leiter der Staatsschutz-Abteilungen der Landeskriminalämter und des BKA an.

Schrader kritisiert, dass Berlin der Einführung der Kategorie ohne jede Debatte zugestimmt hat. „Ich hätte mir vom Land Berlin und dem Innensenator Widerspruch gewünscht“, so Schrader

Er sei „erschüttert, wie einfach, so ein rechter Propagandabegriff in die Polizeistatistik Einzug findet“ – ohne dass eine Debatte mit der Wissenschaft oder Zivilgesellschaft stattgefunden hätte. „Das ist Wasser auf die Mühlen der AfD, die sich nun jedes Jahr darüber freuen kann.“ Schrader sagt: „Ich kann nicht nachvollziehen, was das für einen polizeilichen Sinn zur Bekämpfung von Straftaten haben soll.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Berliner Spitzen

taz Talks zur Berlinwahl

Was sind das für Menschen, die Berlin zukünftig regieren wollen und warum sollten gerade sie Regierende:r Bürgermeister:in Berlins werden? Wir haben nachgefragt, alle vier Talks finden Sie jetzt auf: taz.de/berlinerspitzen

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben