Stiftung Warentest empfiehlt Öko-Hähnchen

Massenhaltung schmeckt nicht besser

Industrielle Mäster hätten den "Blick für die Würde der Tiere" verloren, urteilt die Stiftung Warentest. Der Geschmack hochgezüchteter Masthähnchen sei zudem nicht besser.

"Blick für die Würde der Tiere verloren"? Groß-Mastanlage im brandenburgischen Bestensee. Bild: ap

BERLIN taz | Wer fertig abgepackte Hähnchenbrustfilets mit gutem Geschmack aus vergleichsweise tierfreundlicher Produktion essen will, muss laut Stiftung Warentest Bio kaufen. "Nur Bioanbieter engagieren sich für den Tierschutz", heißt es in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift test. In deren Qualitätsanalyse, in der es um Kriterien wie Geschmack, Schadstoffe und Keime ging, bekamen zwei Ökomarken die Spitzennote "gut": "Naturkind" der Supermarktkette Kaisers Tengelmann und "biofam" von Rewe. Zehn der insgesamt 19 untersuchten Produkte erhielten schlechtere Urteile.

Gleichauf mit den beiden Biomarken lagen die konventionellen "Landjunker" von Lidl und "Premium-Frischgeflügel" von Netto. In Sachen Tierschutz bescheinigten die Tester den Lieferanten der Discounter, den Firmen Emsland Frischgeflügel und Stolle, aber nur gute "Ansätze".

Der Test der einflussreichen Stiftung, die zu 16 Prozent von der Bundesregierung finanziert wird, ist politisch brisant. Denn die Lidl- und Netto-Partner planen hunderte neue Hühnerfabriken. Emsland etwa baut Europas größten Geflügelschlachthof im niedersächsischen Dorf Wietze, für den 400 neue Mastanlagen für je 40.000 Hühner vorgesehen sind. Tierschützer verurteilen diese industrielle Massentierhaltung als Quälerei.

Auch test schreibt nun, dass die Industrie "den Blick für die Würde der Tiere verloren" habe. Die Muskeln der hochgezüchteten Hühner wüchsen in riesigen Ställen so schnell, dass die Tiere Schmerzen litten. Biobetriebe dagegen setzten langsamer wachsende Rassen ein, böten den Hühnern Auslauf und brächten maximal 4.800 Tiere in einem Stall unter. Während in der konventionellen Haltung oft bis zu 25 Tiere pro Quadratmeter lebten, seien es in der ökologischen nur bis zu 10.

Dieser größere Aufwand hat allerdings auch seinen Preis: Eine 200-Gramm-Portion Biofleisch kostet den Verbraucher mindestens dreimal so viel wie der eine Euro für die konventionelle Variante.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben