Steuersünder in Deutschland: Selbstanzeigen rasant gestiegen

Nachdem Deutschland dem Kauf der Schweizer Steuer-CD zugestimmt hat und weitere Daten angeboten werden, ist die Zahl der Selbstanzeigen wegen Steuerhinterziehung rasant gestiegen.

Viele Steuersünder wollen lieber die Zinsen anstatt die Strafe zahlen. Bild: dpa

HAMBURG apn | Die Zahl der Selbstanzeigen von Steuerhinterziehern ist einem Zeitungsbericht zufolge in den vergangenen Tagen rasant gestiegen. Laut einer Umfrage der Financial Times Deutschland (Montagausgabe) in den Bundesländern sind dem Fiskus zusätzliche Einnahmen in dreistelliger Millionenhöhe sicher.

Allein in Bayern meldeten sich der Vorabmeldung zufolge bis Ende vergangener Woche 291 reuige Steuerhinterzieher. Eine Woche zuvor seien es weniger als 20 gewesen. Im Hamburg sei die Zahl der Fälle innerhalb von drei Tagen von 10 auf 88 gestiegen. Die Finanzbehörde der Hansestadt rechne mit Steuernachzahlungen von 20 Millionen Euro allein aus diesen Fällen. In Niedersachsen habe es bis Freitag 174 Selbstanzeigen im Zusammenhang mit der Schweizer Bankdaten-CD gegeben, schrieb die FTD.

Viele Steuersünder sind aufgeschreckt, weil Deutschland eine CD mit Daten von deutschen Anlegern in der Schweiz kaufen will. Wer sich rechtzeitig selbst anzeigt und die Steuern nachzahlt, kann eine Strafe unter Umständen umgehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben