Spielabbruch nach Rassismus-Eklat: Ein Fußballmoment

Am Sonntag wurde in Duisburg ein Drittliga-Spiel wegen rassistischer Beleidigungen abgebrochen. Gut so. In Zukunft sollte das die Regel sein.

Ein Fußballspieler legt einem anderen tröstend den Arm auf die Schulter

Wurde am Sonntag rassistisch beleidigt: Osnabrück-Spieler Aaron Opoku (rechts) Foto: Maik Hölter/Team2sportphoto/imago

Fußball ist ein finsterer Sport. Wo sich Menschen zum Kicken treffen, da versammeln sich auch üble Gestalten. Es wird gesoffen, geschimpft und der Weg zur Gewalt ist dann bisweilen auch nicht weit. Rassismus ist eine der Ingredienzen dieser ureigenen Fußballmischung. Die schönen Videospots mit prominenten Kickern, die sich gegen Rassismus aussprechen, konnten daran nicht viel ändern.

Am Sonntag ist es in Duisburg geschehen. Aaron Opoku vom Drittligisten VfL Osnabrück will in der Partie beim MSV Duisburg einen Eckball ausführen. Affenlaute schallten ihm entgegen. Er kann nicht mehr. Schiedsrichter Nicolas Winter schickt die zwei Teams in die Kabinen. Eine halbe Stunde später steht fest: Das Spiel wird nicht mehr angepfiffen.

Es ist das erste Mal in der Geschichte des deutschen Profifußballs, dass ein Spiel nach rassistischen Beleidigungen aus dem Publikum abgebrochen werden muss. Es ist ein trauriger Moment. Es ist ein Fußballmoment.

Fußball ist ein geiles Ding. Mit anderen im Stadion der Leidenschaft für einen Klub durch kindliche Anfeuerungsrufe Ausdruck zu verleihen, gehört für viele zu einem vollendeten Wochenende. Es nennt sich Fußballkultur, wenn man mit einem Bier in der Hand zusammen mit fußballerisch Gleichgesinnten die Woche beschließt.

Dreistufenpläne sind quatsch

Am Sonntag in Duisburg sind 6.500 Menschen gekommen, um ihr Team anzufeuern. Nachdem der Stadionsprecher den Anwesenden mitgeteilt hatte, warum der Schiedsrichter das Spiel abgebrochen hat, wird es laut im Stadion: „Nazis raus!“, schallt es durch die Arena. Es ist ein großartiger Moment. Es ist ein Fußballmoment.

Eigentlich hätte das, was da in Duisburg passiert ist, ganz anders ablaufen müssen. Die Regeln sehen für den Fall derartiger rassistischer Exzesse einen Dreistufenplan vor. Werden rassistische Beleidigungen gerufen, ist der Schiedsrichter zunächst dazu angehalten, über den Stadionsprecher auf die Zuschauer einzuwirken. Sollte sich deren Verhalten nicht bessern, kann er das Spiel unterbrechen. In einem dritten Schritt, wenn die Situation immer noch nicht bereinigt ist, kann er das Spiel abbrechen. In Duisburg war zu sehen, wie untauglich eine solche am grünen Funktionärstisch ersonnene Regel ist, auch wenn sie gut gemeint sein mag.

Aaron Opoku konnte einfach nicht mehr weiterspielen. Zu sehr hatten ihn die Rufe von den Rängen berührt. Schiedsrichter Winter erkannte das schnell. Ihm blieb nichts anderes übrig, als die Spieler in die Kabine zu schicken und sich damit über das vorgeschriebene Protokoll hinwegzusetzen. „Ich habe gesehen, wie schockiert und gar nicht richtig aufnahmefähig er war, als ich ihn angesprochen habe, wie es ihm geht“, sagte der Schiedsrichter nach der Partie.

In den Stadionkatakomben hat er dann bemerkt, dass eine Wiederaufnahme der Partie keinen Sinn gemacht hätte. Der VfL Osnabrück wollte dann ein starkes Zeichen der Solidarität mit Opoku setzen, dem sich die Duisburger angeschlossen haben.

Als erstes braucht es Erkenntnis

Geschäftsführer Michael Wellings Stellungnahme dazu ist deutlich: „Es darf nicht sein, dass Statements gegen Rassismus nur auf T-Shirts gedruckt werden, sie müssen auch gelebt werden. Deshalb haben wir uns entschieden, ungeachtet aller denkbaren Konsequenzen hinsichtlich der Spielwertung, hier ein klares Zeichen zu setzen.“

Es war dies ein Fingerzeig in Richtung DFB. Der muss nun handeln. Jedes Spiel braucht eine Wertung, auch dieses, das beim Stand von 0:0 abgebrochen worden ist. Drei Möglichkeiten hat die Sportgerichtsbarkeit des Deutschen Fußball-Bundes. Sie könnte auf Sieg für Duisburg entscheiden, weil Osnabrück den Spielabbruch initiiert hat. Sie könnte das Spiel für Osnabrück werten, weil es die rassistischen Äußerungen von Duisburger Fans kamen. Das Spiel könnte auch wiederholt werden.

Der DFB hat schon angekündigt, dass er genau prüfen will, was da geschehen ist.

Voraussetzung einer Entscheidung müsste eigentlich die Erkenntnis sein, dass der deutsche Fußball immer noch ein Rassismusproblem hat. Doch damit ist nicht zu rechnen. Rainer Koch, Interimspräsident des DFB, nahm den Spielabbruch prompt zum Anlass und stellte fest, dass „der gesamte deutsche Fußball seit Langem eine klare und kompromisslose Haltung gegen jede Form von Rassismus“ einnimmt.

Eigentlich ganz einfach

Wenn der DFB in dieser Hinsicht wirklich so klar wäre, warum nur kommt es immer wieder zu derartigen Vorfällen?

Zu der ganz großen Schlussfolgerung, die nach diesem Nachmittag von Duisburg auf der Hand liegt, wird sich der DFB sowieso nicht durchdringen können. Dabei ist klar: Der Dreistufenplan ist sinnlos.

Ein Spiel muss umgehend abgebrochen werden, wenn es zu rassistischen Entgleisungen kommt. Alles andere ist für die Opfer schlicht nicht zumutbar. Eigentlich ganz einfach.

Der Großteil der Fans, auch das wurde in Duisburg deutlich, stünde hinter einer derart klaren Regel. Schließlich waren es Zuschauer, die für ein wenig Licht gesorgt haben an diesem finsteren Tag.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de