Sozialproteste in Brasilien: Demonstranten stürmen Stadtrat

Die Proteste in Brasilien reißen nicht ab. In Rio de Janeiro fordern Demonstranten den Rücktritt des Gouverneurs. Die Polizei setzt Pfefferspray ein.

Schon Ende Juli versuchten Demonstranten das Stadtratsgebäude in Rio zu besetzen. Bild: dpa

RIO DE JANEIRO afp/dpa | Die Sozialproteste in Brasilien gehen weiter. In Rio de Janeiro besetzten Dutzende Demonstranten am Donnerstagabend (Ortszeit) zeitweise das Gebäude der Stadtverordnetenversammlung im Zentrum der Sechs-Millionen-Metropole sowie das Regionalparlament, wie örtliche Medien berichteten.

Die Polizei habe Pfefferspray gegen die Eindringlinge eingesetzt. Es sei aber niemand verletzt worden. Die Demonstranten forderten den Rücktritt von Gouverneur Sérgio Cabral.

Proteste gab es auch in dem rund 400 Kilometer entfernten São Paulo. Dort versuchte eine kleine Gruppe Demonstranten, in das bekannte Krankenhaus Sírio-Libanês einzudringen, wo auch Prominente und Politiker behandelt werden. Die Teilnehmer protestierten gegen die schlechte öffentliche Gesundheitsversorgung in Brasilien.

In dem Land gibt es seit rund zwei Monaten Sozialproteste. Im Juni waren Millionen Menschen auf die Straßen gegangen, um gegen Korruption und Verelendung zu protestieren. Der Zorn der Demonstranten richtet sich auch gegen Milliardenausgaben des Staats für Großereignisse wie die Fußballweltmeisterschaft im kommenden Jahr und die Olympischen Sommerspiele im Jahr 2016.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de