Semperoper nimmt Ehrung zurück: Doch kein Opern-Orden für al-Sisi

Beim Dresdner Semperopernball am Freitag wird Ägyptens Präsident nun doch nicht als „Friedensstifter“ geehrt. Ausschlaggebend war Peter Maffay.

bei regnerischem Wetter spiegelt sich die erleuchtete Semperoper in einer Pfütze

Schon vorab ein Reinfall: der diesjährige Semperopernball Foto: dpa

DRESDEN dpa/taz | Erst hatte die „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers sich geweigert zu moderieren, dann sagte auch die Ersatzmoderatorin ab. Wegen einer umstrittenen Ehrung des ägyptischen Präsidenten Abd el Fatah al-Sisi war der Dresdner Semperopernball dieses Jahr schon ein Reinfall, noch bevor er überhaupt stattgefunden hat. Nun hat der Verein, der hinter dem Glamour-Event am Freitagabend steckt, die Konsequenzen gezogen. Er hat den Orden für den autoritären Machthaber wieder zurückgenommen.

Die Auszeichnung werde al-Sisi wieder aberkannt, das habe Ballchef Hans-Joachim Frey nach einem Treffen mit Rocksänger Peter Maffay am Dienstag entschieden, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Maffay, der für den Mitternachts-Act beim Ball gebucht ist, hatte auf die Aberkennung bestanden.

Al-Sisi, der nach einem Militärputsch an die Macht kam und hart gegen Kritiker und Oppositionelle vorgeht, sollte in Dresden als „Hoffnungsträger und Mutmacher eines ganzen Kontinents“ und als „Brückenbauer und Friedenstifter“ geehrt werden. Das hatte vor gut einer Woche in Kairo Empörung und Protest ausgelöst. Daraufhin hatte schon der MDR angekündigt, die Ordensverleihung nicht im TV zu übertragen. Und der Semperopernball-Verein hatte sich für die Ehrung entschuldigt, sie aber zunächst nicht zurückgenommen.

Die als Co-Moderatorin engagierte „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers sagte ab, und äußerte sich, durch die Ehrung al-Sisis sei aus der „kulturellen Veranstaltung eine politische geworden“. Wenige Tage später sagte auch die für sie eingesetzte Mareile Höppner ab. Auch Schlagersänger Roland Kaiser distanzierte sich, entschied sich nach der Entschuldigung von Frey aber doch, durch den Abend zu führen.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nachdem schließlich aber auch Preisträger und SAP-Gründer Dietmar Hopp und Laudator Uli Hoeneß absagten, hatte der Ballverein erklärt, dass es diesmal keine weiteren Ehrungen geben und man komplett auf die Ordensverleihung verzichten werde.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de