Schule in Bayern: Und tschüs, "Tschüs"!

Über ein "Grüß Gott" freut man sich an einer bayerischen Schule. Über ein "Tschüs" hingegen nicht. Die Rektorin hat ihre Einrichtung zur "tschüsfreien Zone" erklärt.

Wer "Hallo" oder "Tschüs" auf den Lippen hat, sollte an einer bayerischen Schule lieber schweigen. Bild: kallejipp / photocase.com

Es zischt wie das Projektil, das dem armen Bären Bruno das Herz brach. Es ist eine Attacke auf sensible Ohren - ob als "Tschüs", "Schüss" oder "Tschüsi" -, mögen es dubiose Sprachwissenschaftler auch vom spanischen "adiós" oder vom französischen "adieu" herleiten. Nun aber scheint es sich auszutschüssen.

Kurze Rückblende: Am Freitag forderten wir auf CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt bereits auf, ein "Brötchen"-Verbot für den Teil des bairischen Sprachgebiets zu erlassen, für den er sich zuständig fühlen darf - Österreich, Südtirol, die Gemeinde Samnaun im schweizerischen Graubünden sowie einige andere Flecken rund um den Globus gehören nicht dazu. Unser Ruf wurde schneller erhört als gedacht - von der Basis!

Es blieb der Passauer Rektorin Petra Seibert vorbehalten, ihre Schule zur "Hallo- und tschüsfreien Zone" zu erklären. Früher wäre eine solche Eigenmächtigkeit in Bayern kaum möglich gewesen. Doch Seibert kämpft für ihre Überzeugung, ohne dabei denjenigen, die sich einsichtig zeigen, die Chancen zu einem Abschluss an ihrer Einrichtung zu verbauen. "Über ein ,Grüß Gott' und ein freundliches ,Auf Wiedersehen' freuen wir uns jederzeit", ist in einem Aushang der Mittelschule St. Nikola zu lesen.

Jetzt reagieren auch endlich Partei und Staatsführung - aber so inkonsequent, wie man es von einer tief verunsicherten CSU befürchten musste. Auf das "Tschüs" zu verzichten, meint Dr. Ludwig Unger, Sprecher des bayerischen Kultusministeriums, sei "ein positives Signal der Wertschätzung, aber man darf es nicht zum Dogma stilisieren".

Wie die Atomenergie und die Wehrpflicht? Wie die Gentechnik, die "Herdprämie" und die Rechtschreibung? Wie das Ziel der absoluten Mehrheit in Bayern, wie das Credo "Rechts von der CSU darf es keine demokratisch legitimierte Partei geben"? Bravo, Frau Seibert! Und tschüs, CSU!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben