Schifffahrt: Frachter nach St. Petersburg

Stadtreisen auf die entschleunigte Art. Von Lübeck nach Sankt Petersburg mit Hotel auf See.

Die Finnlines kurz vor der Abfahrt aus dem Hafen. Bild: Christiane Schröder

Trinken Sie gerne Wodka? Essen Sie gerne Fisch? Lieben Sie die Ruhe, Rotkohl und Kartoffeln? Das Bodenständige? Dann sind Sie auf der "Transeuropa" richtig. Eine Seefahrt mit diesem Frachter von Lübeck nach St. Petersburg ist wohltuend unspektakulär. Jenseits des Kreuzfahrer-Massen-Unterhaltungs-Konsum-Stresses. Die Crew ist in der Mehrzahl nordeuropäisch blond und scheint nach vertretbaren Maßstäben entlohnt zu werden.

Am Buffet treffen Sie nicht auf erlebnishungrige Touristen, sondern hauptsächlich auf mürrische Fernfahrer, die froh sind, die eintönige Straße gegen die oft nicht weniger graue Meeresautobahn einzutauschen.

Sie entspannen in der rustikalen Sauna - links für Männer, rechts für Frauen - oder abends mit zwei oder mehr Wodkas. Spätestens dann werden sie gesprächig. Es macht jedoch nichts, wenn Sie ihr Russisch nicht verstehen.

Eine Kurzreise Lübeck-St. Petersburg und zurück kostet pro Person ab 795 Euro. Vor allem im Frühjahr und Herbst gibt es auch Spezialpreise. www.finnlines.de

Für die Fernfahrer sind diese Route und die Einsamkeit keine Besonderheit. Für die Individualreisenden auf Sightseeing-Trip nach St. Petersburg schon. Sie müssen sich allein beschäftigen.

Dabei helfen die funktionalen Außenbordkabinen, die regelmäßigen Essenszeiten und die freundliche Crew, deren maßvolles Lächeln echt und nicht wie Permanent-Make-up wirkt. Nachts schaukelt das Schiff in den Schlaf. Wach wird man nur, wenn es früh am Morgen in Sassnitz auf Rügen oder nachts in Ventspils in Lettland anlegt.

Der Vorteil dieser Seefahrt mit Finnlines ist, dass die Touristen nach zwei Tagen Fahrt in St. Petersburg ihre Kabine an Bord behalten können, um von dieser Heimstatt auf See aus die Stadt zu eroberen.

Die Außenbordkabine für Singles. Bild: Cristiane Schröder

Zwei Fracht-Passagier-Schiffe pro Woche verkehren von Lübeck nach St. Petersburg. Bei den Mittwochsfahrten ist der Aufenthalt in St. Petersburg ein Tag. Bei den Samstagsfahrten macht das Schiff für zwei Tage und eine Nacht fest.

Genug Zeit, um am Newski-Prospekt herausgeputzte Frauen zu bestaunen oder die Eremitage zu besuchen. Um dann zwei weitere Tage auf der Rückfahrt der Reizüberflutung ein Schnippchen zu schlagen.

Diese Reise erfolgte auf Einladung von Finnlines

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de