Schalke gegen Bayern: Hasstiraden für den Heimkehrer

Im Mittelpunkt des Duells zwischen Schalke und Bayern stand ein Mann: Münchens Torwart Manuel Neuer. Die Fans seines Exvereins empfingen ihn mit Pfiffen. Die Bayern rächten Neuer mit zwei Toren.

Manuel Neuer hatte kaum Ballkontakt, aber dafür viel Zeit, die Schmähplakate gegen ihn zu lesen. Bild: dpa

GELSENKIRCHEN dpa | Pfiffe gegen Manuel Neuer, aber die nächsten drei Punkte für die Bayern: Auch der feindselige Empfang für den Nationaltorwart auf Schalke hat den Münchner Siegeszug nicht aufhalten können. Beim 2:0 (1:0) in Gelsenkirchen leitete der für Tor-Garant Mario Gomez ins Team gerückte Nils Petersen am Sonntag den fünften Erfolg nacheinander ein. Der Neuzugang (21. Minute) und Thomas Müller (75.) sorgten dafür, dass der Rekordmeister auch nach dem sechsten Spieltag Spitzenreiter bleibt. Schalke steckt nach der ersten Heimniederlage der neuen Saison im Tabellen-Mittelfeld fest.

"Mich freut es besonders für den Manuel. Ich denke, dass meine Mannschaft nicht nur für den FC Bayern gespielt hat, sondern auch für den Manuel, denn einiges, was passiert ist, hat er nicht verdient", sagte Bayern-Trainer Jupp Heynckes im TV-Sender Sky und bescheinigte seinen Schützlingen: "Insgesamt hat meine Mannschaft wieder ein Klassespiel gemacht. Wir haben sicher die beste zweite Halbzeit in dieser Saison gespielt."

Die Schalker Fans begrüßten ihren einstigen Liebling Neuer beim Warmmachen 40 Minuten vor dem Anpfiff mit einem lautstarken Pfeifkonzert und denunzierenden Sprechchören. In der Nordtribüne hing ein großes Spruchband mit der Aufschrift "Wir trauern um M. Neuer - gestorben zwischen 2005 & 2011 - wiederauferstanden als charakterlose Marionette". Das bezeichnete Heynckes als "geschmacklos". Die protestierenden Fans unter den 61.673 Zuschauern in der ausverkauften Arena hatte er vor dem Anpfiff als Minderheit bezeichnet.

Neuer kaum am Ball

Neuer wurde in der Partie bei jeder Ballberührung ausgepfiffen - allerdings war der Auswahlkeeper kaum am Ball. Seine Kollegen hatten das Geschehen vier Tage nach dem 2:0 in Villarreal meist fest im Griff. Eine Freistoß-Flanke von Holger Badstuber lenkte Schalke-Torwart Ralf Fährmann noch um den Pfosten (16.), dann gelang dem für den verletzten Gomez erstmals von Beginn an aufgebotenen Petersen sein zweites Saisontor. Nach einem Sprint über das halbe Feld bediente Franck Ribéry den ehemaligen Cottbuser. Petersen scheiterte erst an Fährmann, traf aber im zweiten Versuch. Neuer nahm dies auf der anderen Seite ohne Jubel zur Kenntnis.

Erst danach taten die Hausherren gegen die beste Abwehr der Liga mehr nach vorn, zwei Flachschüsse von Klaas-Jan Huntelaar landeten knapp neben dem Pfosten (29./33.). Neuer musste nur einen Rechtsschuss von Linksverteidiger Christian Fuchs parieren (47.), die hochkarätigen Chancen besaßen danach die Münchner: Petersen schob das Leder aus bester Position vorbei (51.), auch Müller verpasste nach Zuspiel von Philipp Lahm das 0:2 (53.). Bastian Schweinsteiger scheiterte mit einem abgefälschten Freistoß an Fährmann (60.). Ohne den weiter angeschlagenen Arjen Robben lief viel über die linke Seite, wo der starke Ribéry wirbelte. Nur die Effektivität im Abschluss fehlte den starken Bayern, die auch im achten Pflichtspiel nacheinander ohne Gegentor blieben.

Die Schalker kamen nach der Pause kaum noch gefährlich in die Nähe von Neuers Tor. Schweinsteiger und Toni Kroos konnten im Mittelfeld nach Belieben schalten, der für Petersen gekommene David Alaba und Ribéry bereiteten schließlich die Entscheidung vor. Als Kyriakos Papadopoulos nach Ribérys Eingabe neben den Ball trat, war Müller mit einem ersten Saisontreffer zur Stelle.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben