Rohstoffe gesichert: China investiert in Afghanistan

Mit 2,9 Milliarden Dollar fördert China die Entwicklung der größten Kupfermine Afghanistans - und sticht so die Konkurrenz aus den USA, Großbritannien und Russland aus.

Der Rohstoffhunger des boomenden China führt zu immer neuen Rekorden und riskanteren Projekten. So hat ein chinesischer Staatskonzern jetzt den Zuschlag für das größte Investitionsvorhaben im westlichen Nachbarland Afghanistan bekommen. Mit einem geplanten Umfang von knapp 2,9 Milliarden US-Dollar ist die Entwicklung der Aynak-Kupfermine inklusive eines 400-Megawatt-Kraftwerks und einer Bahnlinie nicht nur das größte Projekt seit dem Sturz der Taliban vor sechs Jahren, sondern das größte Projekt in der afghanischen Geschichte überhaupt.

In dem Bieterverfahren setzte sich der Rohstoff- und Bergbaukonzern China Metallurgical Group (MCC) aus Peking gegen Konkurrenz aus Russland, Großbritannien, den USA und Kanada durch. Die Chinesen waren laut Medienberichten bereit, fast eine Milliarde Dollar mehr in die Ausbeutung der Mine in der Provinz Logar in der südöstlichen Nachbarschaft von Kabul zu investieren, als Analysten vermutet hatten und der zweitplatzierte Konkurrent geboten hatte.

"10.000 Menschen werden dort Arbeit finden", frohlockte der afghanische Bergbauminister Ibrahim Adel. Etwa die Hälfte der Beschäftigten wird in der Mine und im Transport arbeiten, die andere Hälfte in dem eigens benötigten Kohlekraftwerk. Das soll für 500 Millionen Dollar etwa 280 Kilometer nördlich von Kabul gebaut werden. Auch den Abbau der Kohle müssen die Chinesen selbst betreiben. Die dortigen Kohlevorräte sollen für 50 Jahre reichen.

Die Aynak-Mine war 1974 entdeckt und 1979 erstmals von sowjetischen Geologen untersucht worden. "Wir schätzen die Kupfervorkommen auf zurzeit 13 Millionen Tonnen", sagte Minister Adel. Sie könnten noch auf 20 Millionen steigen. Den gegenwärtigen Wert der Vorkommen veranschlagt er mit 30 Milliarden Dollar. Wegen des seit 1979 fast permanenten Krieges in Afghanistan kam es jedoch nie zum Abbau dieser größten Kupfervorkommen des Landes und der größten nicht entwickelten Kupfermine der Welt.

Der anhaltende Konflikt mit den Taliban ist auch jetzt das größte Risiko für das Megaprojekt. Zwar liegt die Mine selbst in einem noch recht sicheren Gebiet, doch das Kraftwerk und die Versorgungsleitungen sowie die Eisenbahnstrecke dürften anfällig für Anschläge sein. Die Chinesen bekommen damit ein großes wirtschaftliches Interesse am Sieg der US- und Nato-geführten Koalitions- und Isaf-Truppen in Afghanistan. Oder sie könnten, wenn der Konflikt noch weiter eskaliert, vielleicht selbst zu einer Übereinkunft mit den Taliban neigen.

China Metallurgical will in wenigen Monaten die Durchführbarkeitsstudie für Aynak fertigstellen. Die Bauarbeiten sollen in sechs bis zwölf Monaten starten. 2012 soll die Produktion von 200.000 Tonnen Kupfer jährlich beginnen.

Bisher hat der chinesische Konzern, der, gemessen am Umsatz, die Nummer 22 in der Volksrepublik ist, nach eigenen Angaben weltweit eine Milliarde Dollar in Bergbauprojekte im Ausland investiert, vor allem in Pakistan und Brasilien. China ist der größte Kupferverbraucher der Welt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de