Roger Federer bei den US Open

Beste Aussichten

Roger Federer will endlich wieder einmal über das Halbfinale hinauskommen. Der 34-jährige Schweizer überzeugt mit innovativem Spiel.

Roger Federer hat die Haare mit einem Stirnband zurückgebunden und spielt gerade einen Ball

Federer im August im Finale des Western & Southern Open in Mason, USA. Foto: dpa

NEW YORK taz | Seit Kurzem entschärft er gegnerische Aufschläge mit schleichender List; Roger Federer geht dem Ball bisweilen extrem weit entgegen und spielt ihn als frechen Halbvolley zurück. Die Welt des Tennis staunt mal wieder und sie denkt darüber nach, wie man diese ganz spezielle Art des Returns nennen könnte. Manche meinten, man solle doch einfach bei dem Namen bleiben, der ohnehin als Markenzeichen gilt – Federer.

Damit könne er leben, meinte der Meister dieser Tage in New York. Er berichtete, die ganze Geschichte sei im Training aus Spaß entstanden; er habe den Schlag wieder und wieder probiert, und so sei er schließlich im Spiel gelandet, auch beim Sieg im Finale gegen Novak Djokovic in Cincinnati. Während der Woche spielte und gewann er so überzeugend, dass wieder die These die Runde macht, er sei nie besser gewesen.

Wie er die Sache sieht? Federer sagt, die Gegenwart sei nicht leicht mit der Vergangenheit zur vergleichen, weil sich grundsätzlich vieles verändert habe. Aber sein Spiel laufe generell bestens, und mit der Rückhand sei er besonders zufrieden, die sei dank des größeren Schlägerkopfes definitiv besser als früher.

Die Spiele und Siege in Cincinnati, darunter auch gegen Andy Murray, taten ihm gut nach der Sommerpause. Aber nun will er sich bemühen, in New York in die Realität zurückzukehren. Dafür sorgt allein schon die Auslosung. Als er neulich kurz nach einem gemeinsamen Training mit dem starken Argentinier Leonardo Mayer erfuhr, dass er in der ersten Runde am Dienstag eben gegen jenen Mayer spielen muss, da war er fast geschockt, dass der nicht zu den Gesetzten gehöre. „Das“, findet er, „ist eine echte Herausforderung.“

Schon lange hatte Federer nicht mehr so eine gute Bilanz wie in diesem Jahr

Im vergangenen Jahr beim Masters-1000-Turnier in Schanghai hatte Federer nur mit einer guten Portion Glück gegen Mayer gewonnen. Fest steht aber auch, dass er schon lange nicht mehr mit einer so guten Bilanz beim letzten Grand-Slam-Turnier in New York angekommen war. Fünf Titel gewann er bisher in diesem Jahr – das sind so viele wie im ganzen Jahr 2014 und fünfmal so viele wie 2013.

Was von den anderen üblichen Verdächtigen dieser Tage zu halten ist? Novak Djokovic gewann bekanntlich im Juli den dritten Titel in Wimbledon, aber danach verlor er in Montreal gegen Andy Murray und in Cincinnati gegen Federer. Rafael Nadal, der in Wimbledon gegen Dustin Brown verloren hatte, gewann zwar danach in Hamburg bei den German Open den Titel, überzeugte aber bei den Turnieren in Nordamerika bisher nicht. Doch er behauptet, er habe endlich wieder das richtige Gefühl im Spiel, sein Niveau sei fast wieder so gut wie früher. Ob das stimmt, wird sich zeigen.

„Ich hatte gehofft, dieser Lauf könnte unendlich sein“

Es gab mal eine Zeit, in der es so ausgesehen hatte, als könne der Kollege Federer bei den US Open einfach nichts falsch machen; zwischen 2004 und 2008 verlor er kein einziges Spiel. Er sagt: „Ich hatte gehofft, dieser Lauf könnte unendlich sein, und ich war auch nah dran. Aber nah dran ist nicht gut genug.“ 2009 verlor er im Finale gegen Juan Martin del Potro, seither schied er in jedem Jahr vor dem letzten Spiel des Turniers aus.

Die Diskussion über die Aussichten und Möglichkeiten des Roger F. im Herbst seiner Karriere flammen immer wieder auf, aber mindestens einer hat damit nichts im Sinn. Als es im Sommer um die Frage ging, ob er Federer nach wie vor zutraue, einen Grand-Slam-Titel zu gewinnen, da sagte der Schwede Mats Wilander dem Fernsehsender ESPN: „Das ist mir so was von egal. Und die Leute sollten sich keine Gedanken darüber machen, weil Federer sich ja auch keine Gedanken darüber macht. Der spielt, weil es ihm Spaß macht. Wenn er noch einen Grand-Slam-Titel gewinnt – super. Wenn nicht – auch super.“

Hört sich entspannt an. Vielleicht ist es diese Art von Stimmung, in der einer auf den Platz geht und im Training Sachen ausprobiert, über die andere dann staunen und schwärmen. Vielleicht. Kann aber auch sein, dass dieser eine, der in seiner Karriere alles versucht hat, um das perfekte Spiel zu entwickeln, kein bisschen weniger ehrgeizig ist als vor zehn Jahren.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de