Rhetorikanalyse des Wahlkampfs

„Alles Erdenkliche“ als Versprechen

Die oft benutzten Glückwunschformeln bedeutet einfach alles und nichts zugleich. Das gilt insbesondere in der Welt der Politik.

Sehr aussagekräftig: CSU-Postkarte zur Wahl in Bayern 2008. Bild: csu

In ihrer letzten Rede im Bundestag sagte die Bundeskanzlerin zum syrischen Bürgerkrieg: „Deshalb werden wir auch das G-20-Treffen nutzen und alles Erdenkliche tun, um doch noch zu einer gemeinsamen Haltung der internationalen Staatengemeinschaft zu kommen.“

Wir kennen „alles Erdenkliche“ aus Glückwunschformeln. So geschehen in der gleichen Sitzung durch den Bundestagspräsidenten anlässlich mehrerer Geburtstage. Im Glückwunsch steckt eine Konvention, die es dem Glückwünschenden erspart, sich tatsächlich Gedanken über das Glück des Jubilars zu machen. Im Glückwunsch bleibt „alles Erdenkliche“ zwingend an das Gute gebunden. Der Zwang bremst die Bosheit, in das Erdenkliche mehr zu mischen, als dem Jubilar gut bekäme.

Was steckt in der Formel drin? Wird da tatsächlich gedacht? Klingt „alles Erdenkliche“ nicht gruselig? Wer „alles“ sagt, kann nichts ausschließen. Das macht die Formel so zwiespältig, wenn sie in Zeugnissen verwendet wird. „Wir wünschen unserem ausscheidenden Mitarbeiter alles erdenklich Gute.“ Meine Güte! Was muss dem für eine Marter vorausgegangen sein. Oder ist die Formel bloß ein gedankenloses Versprechen? Dann wäre sie eine paradoxe Intervention.

Hans Hütt ist Public-Affairs-Berater und Publizist in Berlin. Er bloggt unter Wiesaussieht.

Das Erdenkliche gewinnt keine Gestalt. Das gilt besonders für „alles Erdenkliche“ in der Welt der Politik. Die Bundeskanzlerin ist kraft ihres Amtseids dazu berufen, Schaden abzuwenden. Der syrische Bürgerkrieg hat das Potenzial zu manchem erdenklichen Schrecken. Was könnte auf dem G-20-Gipfel zu allem Erdenklichen gehören, durch das die Bundeskanzlerin eine gemeinsame Haltung der 20 Staaten herbeiführt?

Bisher ist von Deutschland nur ein „ohne uns“ zu hören. Was ist davon zu halten, wenn die Wahlkämpfer nur die Sehnsucht zeigen, dass der syrische Bürgerkrieg ihnen auf dem Weg zum 22. September nicht auf die Füße fällt und eine Haltung abverlangt, die über die Verurteilung des Giftgaseinsatzes hinausreicht? Mögen sich andere einen Kopf machen, in den wir alles Erdenkliche hineingeheimnissen können, solange uns das Denken erspart bleibe.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben