Reisemessen in Berlin

Trend Sharing Economy

Der Ort für Neues im Tourismus: Die Tourismusmesse ITB kooperiert in den Berliner Messehallen vom 4. bis 8. März mit dem Berliner Travel Festival.

Messehalle

Auf dem Berliner Travel Festival Foto: Robert B. Fishman

Mit einem leisen Zischen pumpt sich der knallrote Ballon an Jörg Sudermanns Handgelenk in wenigen Sekunden auf. Der Marketingmann des Berlin Travel Festivals führt eines der Gadgets vor, das der Hersteller auf dem Festival präsentiert: einen Airbag für Surfer.

Verliert ein Wellenreiter unter Wasser die Orientierung, drückt er auf einen Knopf an seinem Handgelenk. Die Gaskartusche im Armband füllt den Ballon des Rettungsgeräts mit Luft, die den Gestürzten an die Oberfläche treibt.

Finanziert wurde die Entwicklung des kleinen Helfers auf einer Crowdfunding-Plattform. Dort stellen Tüftler, Visionäre und Unternehmensgründer ihre Ideen online vor. Wer mag, beteiligt sich als Crowd­investor mit einer beliebigen Summe und bekommt einen Anteil am Ertrag, wenn das ­Geschäft Gewinn abgeworfen hat.

Sharing Economy heißt das Schlagwort, das längst auch die Tourismuswirtschaft verändert. Airbnb verdient Millionen, indem es Reisenden private Unterkünfte vermittelt, Uber und andere Apps erleichtern die gemeinsame Nutzung von Autos, zahlreiche Plattformen wie hrs oder booking.com vermitteln Flüge, Hotelzimmer und komplette Reisen. Viele haben inzwischen eine solche Marktmacht, dass sie den Anbietern die Preise diktieren können.

Die Traveller

Traveller, wie sich moderne Touristen nennen, knüpfen im Netz Kontakte, bieten sich über couchsurfing.org gegenseitig ihre Sofas zum Übernachten an, buchen überwiegend online und reagieren spontaner als traditionelle Urlauber auf neue Angebote.

Berlin Travel Festival: vom 9. bis 11. März. Ort: Arena Berlin, Eichenstraße 4, 12435 Berlin

Internationale Tourismusmesse Berlin (ITB), vom 7. bis 11. März. Ort: Messehallen am Funkturm

Das hat inzwischen auch die Messe Berlin erkannt. „Von den Ideen des Berlin Travel Festivals können wir einiges lernen“, sagte ITB-Sprecherin Julia Wegener zur Eröffnung des ersten Berlin Travel Festivals vor einem Jahr. Die Messe Berlin hat den Start des Festivals finanziert. Ein Betrag wird nicht genannt. .

Die zweite Auflage des Festivals bietet am kommenden zweiten Märzwochenende in der Arena am Schlesischen Tor wieder eine Mischung aus Happening, Reisemesse, Vortragsprogramm, Workshops und Produktpräsentationen. Eingeladen seien „Dreammaker, Escape Seaker, Culture Shifter und Adventure Collectors, frei übersetzt Traumgestalter, (Teilzeit-)Aussteiger, Wandelnde zwischen den Kulturen und Abenteuersammler.

Veranstalter Bernd Neff kündigt als besonderen Gast den Beauftragten der Regierung von Bhutan für das Nationalglück, Ha Vinh Tho, an. Sein Land ist das erste und bisher einzige, das das glückliche Leben seiner BewohnerInnen zum Staatsziel erklärt hat.

Outdoor-Promis

Angekündigt haben sich auch der Sohn von Bergsteiger Reinhold Messner, der in Südtirol mehrere ausgefallene Museen eröffnet hat, sowie Abenteurer Rüdiger Nehberg. 35 Hotels werden Übernachtungsgutscheine zugunsten der Target-Stiftung versteigern. Diese hat Nehberg für die Opfer von Genitalverstümmelungen gegründet.

In einer „Creators Lounge“ stellen sich die 20 reichweitenstärksten europäischen Blogger und andere Content-Produzenten (Lieferanten von Inhalten fürs Netz) vor.

Auf einer offenen Bühne erzählen Reisende von ihren Erlebnissen – zum Beispiel die junge Frau, die sich nach dem Tod ihres Vaters einen Esel gekauft hat, mit dem sie zu Fuß von München ans Mittelmeer ging. Ein anderer erzählt von seinen Erfahrungen auf seinem Fußmarsch von München nach Nepal. Auf der gesamten Strecke benutzte er kein Fahrzeug.

Neu ist das Workshop-Programm auf dem Festival. Be­su­cher*innen bekommen hier Überlebenstipps für unterwegs, lernen Grundlagen des Bloggens, von Reisefotografie und Reisejournalismus.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de