Regelstudienzeit an Hochschulen

Kaum zu machen

Nicht mal jeder Zweite schafft sein Studium in Regelzeit. Einer Studie des Statistischen Bundesamts zufolge brauchen Germanisten und Juristen am längsten.

Viele Studenten sitzen länger im Hörsaal als in der Prüfungsordnung vorgesehen. Bild: dpa

WIESBADEN dpa | Weniger als 40 Prozent der Hochschulabsolventen schaffen ihren Abschluss innerhalb der Regelstudienzeit. Im Prüfungsjahr 2012 erwarben nur 138 700 Studierende einen Abschluss in der vorgeschriebenen Semesterzahl. „Dies entspricht einem Anteil von 39,3 Prozent an allen Abschlüssen“, //www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2014/02/PD14_037_213.html:berichtete das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden.

Sehr viel länger als die Regelstudienzeit brauchen die meisten allerdings nicht: Zählt man zur Regelstudienzeit noch zwei weitere Semester dazu, liegt der Anteil der erfolgreich abgelegten Abschlussprüfungen immerhin bei 77 Prozent. Insgesamt erreichten 365 800 Studierende 2012 einen Titel wie Bachelor oder Master.

Am schnellsten waren die Verwaltungswissenschaftler. Bei ihnen kamen 98,7 Prozent der Absolventen mit der Regelstudienzeit plus zwei Semester aus. Auch in Humanmedizin (88,4 Prozent) und Sozialwesen (85,3 Prozent) schafften es viele. Am seltensten reichte die Regelstudienzeit plus zwei Semester für Germanisten (68,5 Prozent) und Juristen (67,3 Prozent).

Die Regelstudienzeit schwankt stark von Studiengang zu Studiengang. Sie wird erst seit kurzem statistisch erfasst, daher gibt es laut Statistischem Bundesamt keine Vergleichszahlen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben