Rechter PR-Manager Moritz Hunzinger: Schillernd, windig, stramm rechts

Über Moritz Hunzingers Dienste stolperten schon Politiker. Nun ist der Berater groß im Fotoagenturgeschäft unterwegs.

Portrait Hunzinger

Medienunternehmer Moritz Hunzinger 2013 Foto: Horst Galuschka/imago

Moritz Hunzinger ist zurück. Der umstrittene PR-Manager sammelt Ehrennadeln wie die des deutschen PR-Rats, die Ehrenmedaille der Bundeswehr oder den Orden des Ruhmes und der Ehre der Ukrainischen Volksbotschaft. Nun sammelt Hunzinger auch Fotoagenturen. In den letzten zwölf Monaten hat er sich eines der größten Fotoalben im deutschen Markt zusammengekauft.

Jetzt könnte diese Geschichte ganz lässig erzählt werden. Hunzinger? Genau, Hunzinger. Der schillernde PR-Berater, über den in der Ära Schröder 2002 Verteidigungsminister Rudolf Scharping (SPD) stolperte. Scharping hatte von Hunzinger hohe Honorare für unklare Leistungen bekommen. Damals stand der Verdacht im Raum, es ginge auch um Kontaktanbahnung in der Rüstungsindustrie.

Weil Hunzinger Cem Özdemir wie vielen anderen günstige Privatkredite einräumte, war auch der Grünen-Politiker schnell weg vom Fenster. Hunzingers Glanzleistung war, Prominente vor schlechter Presse zu bewahren. Vor allem, wenn da gar nichts im Busch war. Üppige Honorare flossen trotzdem.

„Ah, das typische Prinzip von Risikoversicherungen“, sagt die Mitbewohnerin: „Immense Kosten, kaum Effekt.“ Hunzingers Chuzpe ging damals selbst dem Deutschen Rat für Public Relations zu weit. Die Selbstaufsicht der PR-Branche rügte Hunzinger scharf, Nadel hin oder her. Und die PR-Karriere war somit vorbei.

Da wird's einem mulmig

Jetzt ist er plötzlich Medien­unternehmer und sammelt im Markt der Pressefotos ein. Er war schon mal Großaktionär bei Action Press, die über rund 50 Millionen Bilder im Bestand hat. Im letzten August übernahm er die Firma ein zweites Mal und ist jetzt Vorstandschef. Letzten Donnerstag übernahm Action Press wiederum die Bildagenturgruppe ddp. In deren Portfolio finden sich auch Picture Press und die bekannte Foto- und Reportageagentur laif. Wer jetzt mal die gedruckte taz durchblättert, wird in so ziemlich jeder Ausgabe fündig.

Mit Moritz Hunzinger als CEO wird’s einem mulmig. Der Mensch ist nämlich nicht nur schillernd und windig, sondern auch stramm rechts. Auf Facebook schreibt er von der „scheußlichen Masseneinwanderung von Wilden“. Außerdem mischt er beim Verein Bürgerlich-Freiheitlicher Aufbruch (BFA) mit. Der wettert gegen die angebliche „Diktatur der Minderheit über die Mehrheit“, halt das übliche neurechte Gewäsch. Der BFA wehrt sich lustigerweise auch gegen jedes „Framing“. Dabei hat er mit Hunzinger einen Meister dieses Fachs im Vorstand. Auch mit Bildern lässt sich prima framen und manipulieren. Was den Fotoalbenbesitzer Hunzinger eher mal problematisch macht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

2000-2012 Medienredakteur der taz, dann Redakteur bei "ZAPP" (NDR), Leiter des Grimme-Preises, 2016/17 Sprecher der ARD-Vorsitzenden Karola Wille, seit 2018 freier Autor, u.a. beim MDR Medienportal MEDIEN360G. Schreibt jede Woche die Medienkolumne "Flimmern und rauschen"

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de