Reaktionen auf Völkermord-Gesetz: Hau den Sarkozy!

In Frankreich ist es jetzt verboten, den Völkermord an den Armeniern zu verleugnen. In der Türkei löst das Frust aus. Um den abbzubauen, kann man Präsident Sarkozy verhauen – im Netz.

Oyna: Spielen! Und draufhauen! Bild: screenshot: sunoyun.com

BERLIN taz | 200 Kilometer pro Stunde mit der Hand muss man schon schaffen, wenn man Sarkozy eine runterhaut. Sonst gibt's keine Glückwünsche, nur Bedauern. Auf der türkischen Spieleseite Sunoyun – Sonnenspiele – kann man jetzt seinen Frust über den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy abbauen.

Begleitet von Balkanbeats holt man aus, zielt und knallt Sarkozy eine Ohrfeige ins Gesicht. Je nachdem, wie schnell man war, gibt's ein Feedback: "Leider!", wenn's nicht genug geknallt hat und "Herzlichen Glückwunsch", wenn der Schmerz groß genug war. Sarkozy hat dann auch ein blaues Auge und Schrammen im Gesicht zur Belohnung.

155.000 Mal ist "Klatsch den Sarkozy" bereits gespielt worden, Sunoyun hat 46.000 Fans bei Facebook. In sieben Sprachen ist das Spiel verfügbar – Französisch gehört nicht dazu.

Trotz Drohungen der Türkei hat der französische Senat am Montag ein neues Genozid-Gesetz verabschiedet, Sarkozy war die treibende Kraft dahinter. Gesetzlich anerkannte Völkermorde dürfen jetzt nicht mehr geleugnet werden, dazu gehört auch der Genozid an Armeniern während des Ersten Weltkriegs.

Der türkische Ministerpräsident hatte daraufhin Sarkozy rassistische und türkenfeindliche Politik vorgeworfen. Er sollte die Seite Sunoyun aufsuchen, das hilft.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben