Raumfähre Endeavour beendet letzten Flug: Willkommen zuhause, kleines Shuttle!

Die US-Raumfähre Endeavour ist am Mittwochmorgen sicher von ihrem letzten Flug zurückgekehrt. Nach 19 Jahren geht sie in den Ruhestand. Und auch das Nasa-Shuttleprogramm ist bald vorbei.

Mission erfüllt: Nach 19 Jahren, 25 Einsätzen und 200 Millionen Flugkilometern ist Schluss für die Endeavour. Bild: dapd

CAPE CANAVERAL dapd | Die US-Raumfähre Endeavour hat auch ihren letzten Flug ins Al absolviert und ist am Mittwoch wieder sicher zur Erde zurückgekehrt. Das Space-Shuttle landete um 2:35 Uhr Ortszeit sicher im Raumfahrtzentrum Cape Canaveral im US-Staat Florida.

Die Endeavour wurde 1992 in Dienst gestellt und war damit die jüngste der US-Raumfähren. Bei 25 Allflügen legte sie fast 123 Millionen Meilen (rund 200 Millionen Kilometer) zurück. Sie war unter anderem im Einsatz, als 1993 das erste Mal das Weltraumteleskop Hubble repariert wurde. 1998 brachte sie als erste Raumfähre Teile für die Internationale Raumstation (ISS) ins All. Passenderweise war die Endeavour jetzt auch die Raumfähre, die die letzten Teile für die ISS in den Weltraum transportierte, deren Aufbau nun beendet ist.

Die sechsköpfige Endeavour-Crew war am 16. Mai zur Internationalen Weltraumstation (ISS) gestartet und hatte das Alpha-Magnet-Spektrometer AMS-02 auf die Umlaufbahn gebracht. Mit dem 1,5 Milliarden Euro teuren Gerät, das von rund 600 Wissenschaftlern aus 16 Ländern entwickelt wurde, soll die Zusammensetzung der kosmischen Höhenstrahlung mit bisher unerreichter Präzision vermessen werden. Im Vordergrund steht dabei die Suche nach Antimaterie.

Shuttle-Programm zu teuer

Nach der Landung der Endeavour bleibt nur noch ein Flug der Raumfähre Atlantis, dann wird das Shuttle-Programm der Nasa nach 30 Jahren aus Kosten- und Sicherheitsgründen eingestellt. Gerade als die Endeavour am Mittwoch in Cape Canaveral landete, wurde die Atlantis zur Startrampe gebracht, von der sie am 9. Juli ins All starten soll.

Als erste der verbliebenen drei Raumfähren war die Discovery im März in den Ruhestand gegangen. Sie wird künftig in einem Hangar der Smithsonian Institution in Washington zu sehen sein. Die Atlantis soll in Cape Canaveral bleiben und dort ausgestellt werden. Die Endeavour wird in einem Museum in Kalifornien in den Ruhestand gehen.

Nach der Landung waren Flammen am Heck des Shuttles zu sehen. Ein Raumfahrtexperte sagte dem US-Nachrichtensender CNN, dass dort Treibstoffreste verbrannt seien. Dies sei normal, aber bei Landung am Tag meist nicht zu sehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de