Rassismus in der Uckermark: Somalier durch Prenzlau gejagt

Zwei junge Männer haben einen Somalier durch die Prenzlauer Innenstadt gehetzt. Der Verfolgte konnte sich in einen Imbiss retten.

eine Obenansicht einer Stadt

Hübsches Städtchen, hässliche Hetze: Prenzlau Foto: imago/Christian Thiel

PRENZLAU dpa | Ein Asylbewerber aus Somalia ist durch die Innenstadt von Prenzlau (Uckermark) gejagt und beschimpft worden. Der Staatsschutz ermittelt gegen zwei 23 und 28 Jahre alte tatverdächtige Männer, ob ein fremdenfeindliches Motiv hinter der Verfolgung steckt, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Das 25 Jahre alte Opfer konnte sich bei dem Vorfall am Mittwoch in einen Imbiss retten.

Der Besitzer verschloss einem Polizeisprecher zufolge die Tür, so dass die Männer nicht hineinkommen konnten. Die Tatverdächtigen hätten den Asylbewerber daraufhin von außen fremdenfeindlich beleidigt. Schließlich seien sie gegangen.

Später ermittelte die Polizei mit Hilfe von Zeugen die beiden Männer. Die Tatverdächtigen sind dem Sprecher zufolge den Beamten bereits bekannt und kommen aus der Region Uckermark. Sie müssen sich jetzt wegen Bedrohung, Beleidigung und versuchter Körperverletzung verantworten.

Die Polizei wusste zunächst nicht, um wen es sich bei dem Opfer handelt, weil der Somalier nach dem Vorfall das Bistro verlassen hatte. Später konnte er dann ermittelt werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben