Räumung des „Dschungels“ von Calais

Mit dem Bagger über Zelte

Große Geräte werden nun zur Räumung eingesetzt. In der Umgebung befinden sich noch immer Flüchtlinge. In den „Dschungel“ darf keiner.

Ein gelber Bulldozer beginnt schiebt Dreck vor sich her, im Hintergrund auf einer Düne sind Flüchtlinge

Die Menschen sind fort, nun wird das Gelände planiert Foto: dpa

CALAIS afp | Mit schwerem Gerät ist der Abriss der Flüchtlingshütten und Zelte im „Dschungel“ von Calais fortgesetzt worden. Arbeiter rückten am Donnerstagmorgen unter anderem mit großen Baggern im westlichen Teil des Flüchtlingslagers an, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP vor Ort berichteten. Die Polizei sicherte die Abrissarbeiten mit einem Großaufgebot ab und hielt Flüchtlinge und Journalisten auf Abstand.

Die französischen Behörden hatten am Montag mit der Räumung des slumähnlichen Flüchtlingslagers am Ärmelkanal begonnen, tausende Flüchtlinge wurden mit Bussen in Aufnahmezentren im ganzen Land gebracht. Am Mittwoch verkündete die für Calais zuständige Präfektin Fabienne Buccio das „Ende des Dschungels“.

Allerdings hielten sich auch am Donnerstagmorgen noch Flüchtlinge in der Gegend auf: Vor einem für die Räumung eingerichteten Busbahnhof, der am Mittwochabend geschlossen wurde, befanden sich rund hundert junge Flüchtlinge. Dutzende von ihnen hatten dort auch die Nacht verbracht.

Der Leiter der französischen Behörde für Einwanderung und Integration, Didier Leschi, sagte der AFP, es stünden noch zehn Busse zur Verfügung, um Flüchtlinge in Unterkünfte in anderen Landesteilen zu bringen. „Das ist das letzte Angebot“, sagte ein anderer Behördenvertreter.

Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve hatte am Mittwochabend mitgeteilt, seit Beginn der Räumung seien knapp 5.600 Flüchtlinge in Aufnahmezentren gefahren oder in einem für minderjährige Flüchtlinge reservierten Containerlager am Rande des „Dschungels“ untergebracht worden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben