Prozess gegen Boston-Marathon-Täter

Die Objektivität der Geschworenen

Die Verhandlung des Anschlags soll auf Antrag des mutmaßlichen Täters später beginnen. Er befürchtet einen nachteiligen Einfluss durch die Attentate von Paris.

So sieht es aus beim Prozess im Bundesgerichtshof in Boston. Bild: ap

NEW York afp | Der mutmaßliche Attentäter von Boston hat US-Medienberichten zufolge eine Aussetzung seines Prozesses für mindestens einen Monat gefordert. Dschochar Zarnajew habe am Dienstag über seine Anwälte ein entsprechendes Gesuch bei einem Bezirksgericht in Boston eingereicht, berichteten mehrere US-Medien. Demnach sorgt sich der 21-Jährige um die Wirkung der Attentate von Paris, die einen nachteiligen Einfluss auf seinen Prozess haben könnten.

Zarnajew muss sich wegen des Bombenanschlags auf den Boston-Marathon am 15. April 2013 mit drei Toten und 264 Verletzten verantworten. Er wird gemeinsam mit seinem Bruder Tamerlan für den Angriff verantwortlich gemacht. Auf ihrer Flucht sollen die Brüder, die radikalen Islamisten nahegestanden haben sollen, zudem einen Polizisten erschossen haben. Tamerlan Zarnajew wurde bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei getötet.

Nach den Terroranschlägen in Paris in der vergangenen Woche mit insgesamt 17 Toten waren in medialen und politischen Debatten Parallelen zum Boston-Attentat gezogen worden. Wie US-Medien unter Berufung auf Justizdokumente berichteten, erhofft sich Zarnajews Verteidigung von einer Prozesspause nun, dass die "Vorurteile" und die Vergleiche beider Ereignisse nachließen.

Der Prozess gegen Zarnajew hatte am Montag vergangener Woche mit der Auswahl der Geschworenen begonnen, die mehrere Wochen dauern könnte. Dem 21-Jährigen droht bei einer Verurteilung die Todesstrafe.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de