Prominenter Umweltschützer

DiCaprio soll den Baikalsee retten

Auf Instagram fordern Tausende Nutzer, der Schauspieler Leonardo DiCaprio möge den Baikalsee retten. Tatsächlich spricht viel dafür.

Zwei Männer in einem Feld

DiCaprio (links) in „The 11th Hour“, einer Umwelt-Doku Foto: Warner Bros. Pictures/via dpa

Die Frage ist nicht: Warum Leonardo DiCaprio? Sie ist: Wer, wenn nicht DiCaprio? Das finden Tausende User, die den Hollywoodschauspieler und Filmproduzenten derzeit über Instagram bombardieren: DiCaprio soll den sibirischen Baikalsee retten – vor Industrie, Tourismus, Waldbränden und Umweltverschmutzung.

Warum er? Weil der Kalifornier zu den prominentesten Umweltschützern überhaupt gehört. Und zu den reichsten. Da muss doch was zu machen sein – zumal DiCaprio anlässlich eines Besuchs bei Präsident Putin russische Großeltern erwähnt hat.

Außerdem hat DiCaprio so eine Saulus-Paulus-Legende – und damit etwas gutzumachen. In seinen ersten Jahren in Hollywood ist er vor allem in schnellen Autos und mit Partyvolk auf karibischen Inseln unterwegs. Bis ihn – so berichtet er selbst – sein Gewissen und der damalige US-Vizepräsident Al Gore einholen, der gerade seine ersten Umweltbücher schrieb.

DiCaprio wird zum überzeugten „Umweltkrieger“. Er gründet die Leonardo DiCaprio Foundation, die bis heute rund 100 Millionen US-Dollar für fast 200 Initiativen aus Klimawissenschaft, Meeres- und Artenschutz sowie für die Rechte von Indigenen mobilisiert hat. Er wird zum Klimabotschafter der Vereinten Nationen, redet 2014 vor der UN-Klimakonferenz. Und dreht Öko-Dokfilme: „The 11th Hour“, „Before the Flood“ und – aktuell im Kino – „Ice on Fire“.

Anfang Juli hat DiCaprio nun die „Earth Alliance“ geschmiedet, mit der die Stiftung verschmelzen soll. Die NGO soll Projekte für Ökoenergien, sauberes Trinkwasser und zum Schutz von Ökosystemen pushen.

Und weil er eben auch reich ist, ist DiCaprio parallel dabei, ein Luxus-Öko-Areal auf der Insel Blackadore Caye zu errichten. Weil Umweltschützer und Fischer protestieren, wurde das aber nicht wie geplant 2018, sondern wird voraussichtlich erst 2020 eröffnet.

Vielleicht hat die Anlage „Save Baikal“ inspiriert: Ökotourismus könnte auch den größten Süßwassersee der Welt retten. Wenn sich DiCaprio für das Projekt begeistert.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de