Private Ladestationen für E-Autos: Großer Andrang auf Wallboxen

Schon 85.000 Personen haben einen Förderantrag für eine private Elektroauto-Ladestation gestellt. Ein Landkreis hat besonders viele Ladepunkte.

Ladestecker steckt im Elektroauto beim Laden an der Wallbox zuhause in der Garage

Mehr als 85.000 BürgerInnen haben einen Förderantrag für eine private Ladestation gestellt Foto: Martin Bäuml/imago

BERLIN taz | Innerhalb nur einer Woche haben mehr als 85.000 BürgerInnen einen Antrag auf Förderung eines privaten Ladepunkts für E-Autos beantragt. Das gab Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) beim Spitzengespräch zum Ausbau der Infrastruktur für elektrische Fahrzeuge am Donnerstag bekannt, an dem VertreterInnen der Regierung, kommunaler Unternehmen sowie der Auto- und Energiebranche teilgenommen haben. Seit Ende November können BürgerInnen bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau einen Antrag auf einen Zuschuss von 900 Euro für die Einrichtung einer Wallbox an Wohngebäuden stellen, das sind etwa die Hälfte bis zwei Drittel der Kosten.

Das Bundesverkehrsministerium wird in den kommenden Jahren mehr als 4 Milliarden Euro für den Ausbau der Ladeinfrastruktur an Autobahnen, bei Arbeitgebern, auf Parkplätzen und in Privathaushalten bereitstellen, sagte Scheuer. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier lässt derzeit einen Vorschlag für ein nutzerfreundliches und europaweit einsetzbares Bezahlsystem für das spontane Laden an öffentlichen Ladesäulen erarbeiten.

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) drängt auf den raschen Ausbau der Ladeinfrastrukur. Vor allem Volkswagen, aber auch andere deutsche Hersteller setzen nach einer langen Phase des Abwartens mittlerweile stark auf Elektromobilität. Die Bundesregierung forciert den Umstieg von Verbrenner- auf E-Autos, etwa mit Kaufprämien. Sie will bis zum Jahr 2030 eine Million öffentliche Ladepunkte schaffen.

Zurzeit gibt es nach Angaben der Bundesnetzagentur erst 32.110, private Stationen werden bislang nicht zentral erfasst. „Um das staatlich vorgesehene Ziel zu erreichen, sind künftig rund 2.000 neue öffentliche Ladepunkte pro Woche nötig“, erklärte VDA-Präsidentin Hildegard Müller. Aktuell würden aber nur rund 200 neue installiert. Die monatlich 50.000 neuen E-Autos auf deutschen Straßen „müssen laden können, sonst können wir die geforderten Klimaziele nicht erreichen“, forderte Müller.

Nach einem Ladepunkte-Ranking des VDA hat zurzeit der bayrische Landkreis Regen die beste Infrastruktur für E-Autos. Hier teilen sich 1,9 Elektro-Pkws einen öffentlichen Ladepunkt, gefolgt vom Landkreis Freyung-Grafenau mit 2,8, Salzgitter mit 3 sowie dem Kyffhäuserkreis mit 3,2 und der Uckermark mit 3,3. Am schlechtesten ab schneiden Wuppertal mit 78 E-Autos pro öffentlicher Ladesäule, Stuttgart mit 88 und Krefeld mit 199.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de