Priester als Sexualtherapeut: "Den kann man ansprechen"

Justinus M. Reich, Leiter der "offenen tür berlin e. V.", berät Paare bei Problemen mit ihrer Sexualität. Der Clou: Er ist Priester und lebt selbst abstinent.

An den Priester-Therapeuten wenden sich außer Paaren auch andere Geistliche. Bild: dpa

taz: Wieso berät ein katholischer Priester in Sexualfragen?

Pater Justinus: Paarprobleme ziehen oft sexuelle Schwierigkeiten und sexuelle Schwierigkeiten oft Paarprobleme nach sich. Somit war es für mich nur logisch, mich als Paartherapeut zusätzlich im Bereich Sexualberatung zu qualifizieren. Es wenden sich auch Geistliche an mich, weil sie am Gelübde der Keuschheit zu scheitern drohen. Daher ist mein Titelzusatz "Sexualberatung" auch eine Art Signal: Bei dem kannst du dieses Thema ansprechen, dem fällt nicht gleich das Gebiss aus dem Mund.

Halten Sie sich aber auch für dafür geeignet?

Es ist offenbar ein unausrottbares Klischee, dass Priester beim Gesprächsthema Sex entweder jungfernhaft erröten oder vor Erregung speicheln. Männer, die sich für den Priesterberuf entschieden haben, entstammen zunehmend ursprünglich nichtkirchlichen Milieus. Sie befinden sich oft bereits im mittleren Lebensalter und verfügen somit meist über ausreichend Erfahrung in Partnerschaft und natürlich auch in Sexualität. Sexualberatung meint nicht, dass ich praktische Sex-Anleitungen gebe. Es ist in erster Linie der qualifizierte Gesprächsrahmen, der den Ratsuchenden hilft, über Sexualität zu sprechen und dieses für viele oft noch immer heikle Thema in ihre Biografie oder Paarbeziehung einzusortieren.

Glauben Sie, Sie können auch junge Menschen mit ihren Problemen beraten?

Ich bin kein Sexualpädagoge und so gehört Sexualaufklärung nicht zu meinem Kerngeschäft. Was mir aber auffällt, ist, dass junge Erwachsene durch die fast flächendeckende Pornografisierung der Gesellschaft in Werbung und den übrigen Medien enorm irritiert sind. Sex ist durch Kommerzialisierung omnipäsent und damit banalisiert, andererseits erleben nicht nur junge Menschen die gängige Dissoziation von Liebe und Sex zuerst als befreiend, dann aber als extrem frustrierend und sie leiden zunehmend unter sexuellem Leistungsdruck, einer Art Diktatur des Orgasmus.

Zur Beratung gehört auch das Thema Abtreibung. Wie können Sie die Paare diesbezüglich neutral beraten?

Die "offene tür berlin" (otb) ist seit 50 Jahren in katholischer Trägerschaft. Dass ich Priester bin, verheimliche ich nicht. Wenn Menschen mich aufsuchen, dann tun sie dies in der Regel gerade deshalb. Allerdings habe ich meist mit Einzelklientinnen oder Paaren zu tun, die vielleicht Jahre zuvor einen Abbruch vorgenommen haben und enorm darunter leiden. Gemeinsam suchen wir dann in der therapeutisch-spirituellen Arbeit Wege aus der Extrembelastung.

Sind alle Ratsuchenden religiös oder spirituell geprägt?

Nein. In die otb kommen Menschen mit unterschiedlichem gesellschaftlichem und weltanschaulichem Hintergrund.

INTERVIEW: REBECCA HOFFMANN

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de