Polizeiskandal in Miami: Kein Freund und Helfer

230 Mails mit rassistischen und pornografischen Inhalten wurden bei einer internen Untersuchung entdeckt. Auch die Aufklärung von Kriminalfällen wurde behindert.

Nicht alle Polizisten sind so cool und elegant wie das Team in „Miami Vice“. Bild: dpa

MIAMI ap | 16 Polizeibeamte in Miami sollen Hunderte E-Mails mit rassistischen Beleidigungen und pornografischem Inhalt intern herumgeschickt haben. Möglicherweise hätten die Polizisten aus rassistischen Motiven heraus zudem Dutzende Kriminalfälle behindert, in denen sie als Zeugen gehört worden waren, teilte der für Miami Beach zuständige Polizeichef Daniel Oates am Donnerstag (Ortszeit) mit. 540 Fälle, in denen Polizisten als Zeugen möglicherweise zulasten der Angeklagten aussagten, sollen nun neu aufgerollt werden.

Zwei der 16 mutmaßlich beteiligten Beamten seien ranghohe Offiziere gewesen, sagte Oates. Einer sei gefeuert, der andere in Ruhestand versetzt worden. Die meisten von ihnen hätten die rund 230 E-Mails, die im Zeitraum 2010 bis Mitte 2012 kursierten, aber möglicherweise nur erhalten und nicht aktiv herumgeschickt, sagte Oates weiter.

Die E-Mails mit pornografischem oder rassistischem Inhalt, darunter auch Witze über US-Präsident Barack Obama und andere schwarze Persönlichkeiten wie Golfstar Tiger Woods waren den Angaben zufolge bei einer internen Untersuchung zufälligerweise ans Licht gekommen. Oates hatte das Polizeidepartment von Miami Beach 2014 übernommen. Die Ermittlungen sollten nun allen klar machen, dass solche beleidigenden Aktionen und Einstellungen nicht mehr toleriert würden, sagte er.

Einige der Anklagen, die nun neu auf den Prüfstand kommen, könnten möglicherweise fallengelassen oder Verurteilte freigesprochen werden, sagte Bezirksstaatsanwältin Katherine Fernandez Rundle.

Der Skandal um die E-Mails hat vor dem Hintergrund der landesweiten Debatte um Polizeigewalt gegen schwarze Einwohner noch einmal eine besonders Brisanz. In der jüngeren Vergangenheit waren mehrere unbewaffnete Schwarze – darunter auch Jugendliche – von weißen Polizisten bei Einsätzen getötet worden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de