Pläne für Standorte stillgelegter Meiler: Freizeitpark statt Kohlekraftwerk

Da der fossile Energieträger keine Zukunft hat, suchen die Betreiber neue Verwendungen für ihre Elektrizitätswerke. Eine Idee: Wasserstoff-Fabriken.

Vattenfall Kohlekraftwerk in Hamburg aus der Luft

Vor der Inbetrieb­nahme: das Kraftwerk Hamburg-Moorburg 2013 Foto: Joerg Boethling/imago

FREIBURG taz | Der Kohleausstieg hat begonnen: Die Kohlekonzerne haben Ende des vergangenen Jahres erbittert darum gekämpft, ihre Kraftwerke auf der ersten Abschaltliste zu platzieren, für die die Bundesregierung hohe Entschädigungssummen bereitgestellt hat. Nun sollen dieses Jahr elf Kohleblöcke vom Netz gehen, die zusammen auf eine Nennleistung von fast 4,8 Gigawatt kommen. Neun davon sind Steinkohlekraftwerke, zwei kleine Anlagen werden überwiegend mit Braunkohle befeuert.

Aber was passiert eigentlich mit den ausgedienten Kraftwerken und ihren Standorten? Als Industrieruinen müssen die Anlagen nicht enden. Die Besitzer denken über ganz unterschiedliche Optionen für die Bauten und Flächen nach.

Da wäre zum Beispiel das Kohlekraftwerk Hamburg-Moorburg, das die große Überraschung unter den Bewerbungen um die diesjährigen Stilllegungen war. Schließlich hat der Energiekonzern Vattenfall die Anlage mit zwei Blöcken erst ab 2007 gebaut – und damit massive Proteste der sich zunehmend formierenden deutschen Klimabewegung ausgelöst. In Betrieb ging das 3-Milliarden-Euro-Projekt im Jahr 2015, nun wird es nach nicht einmal sechs Jahren als größtes Kraftwerk der Elfer-Gruppe abgeschaltet. Die Nachnutzungskonzepte in Moorburg reichen von der Umrüstung auf andere Brennstoffe bis hin zum Abriss.

Am vergangenen Freitag wurde nun bekannt, dass Vattenfall, Shell, Mitsubishi Heavy Industries sowie Hamburgs kommunaler Wärmeversorger Hamburg Wärme eine Absichtserklärung unterzeichnet haben, wonach am Standort Moorburg ein Elektrolyseur mit einer Leistung von 100 Megawatt aufgebaut werden soll. So wollen die Firmen „eine führende Position in der europäischen grünen Wasserstoffwirtschaft“ einnehmen. Eine konkrete Investitionsentscheidung steht aber noch aus.

Schon bevor die Stilllegung bekannt wurde, war in Hamburg die Verbrennung von Buschholz aus Namibia als Alternative zur Kohle diskutiert worden. Umweltverbände wie Robin Wood lehnen das strikt ab. Wegen des langen Transportweges und der mit der Abholzung vor Ort verbundenen Umweltschäden sei diese Form der Energiegewinnung nicht klimaverträglich. Hinzu komme, dass Energie in Namibia selbst knapp sei.

Gewerbeflächen in Hamm

Konkreter als in Moorburg sind die Vorstellungen schon im nordrhein-westfälischen Hamm, wo der Energiekonzern RWE das Kraftwerk Westfalen stilllegt. Nicht mehr benötigte Flächen sollen zusammen mit der städtischen Wirtschaftsförderung zu Gewerbeflächen entwickelt werden. Auf einem Teil des Areals könnte ein Phasenschieber im Dienste des Übertragungsnetzbetreibers Amprion entstehen.

Solche Komponenten sind aus technischen Gründen im Stromnetz wichtig. Sie kompensieren sogenannten Blindstrom. Dieser ergibt sich durch physikalische Effekte im Wechselstromnetz, die dazu führen, dass es zu zeitlichen Verschiebungen zwischen den Verläufen von Strom und Spannung kommt. Das führt dann dazu, dass Strom im Netz pendelt, ohne Leistung erbringen zu können. So belastet Blindstrom die Netze und muss stets kompensiert werden, indem man Strom und Spannung wieder in Einklang bringt – daher der Name: Man schiebt beide Größen wieder in die gleiche Phase. Das taten von jeher konventionelle Kraftwerke und auch Pumpspeicherwerke. Mit der Energiewende werden daher neue Phasenschieber gebraucht.

Am Standort Ibbenbüren erwägt der Energiekonzern RWE unterdessen, sein Kohlekraftwerk als Kapazitätsreserve anzubieten. Als solche werden Anlagen bezeichnet, die außerhalb des Strommarktes vorgehalten werden. Sie können bei Bedarf durch die Übertragungsnetzbetreiber abgerufen werden, falls die Stromnachfrage durch die am Markt verfügbaren Kapazitäten nicht gedeckt werden kann.

Auch der Energiekonzern Uniper denkt am Standort des Kohlekraftwerks Heyden an die großflächige Ansiedlung von Industrie, etwa von „Unternehmen der Kreislaufwirtschaft“. Geprüft würden aber auch die Stromerzeugung auf Basis von Erdgas beziehungsweise Wasserstoff sowie Einrichtungen zur Stabilisierung des Stromnetzes.

Die Steag wiederum sieht ihren Standort Duisburg-Walsum „als Hub für die Sektorenkopplung“. Fossile Energie soll aber auch hier weiter eine Rolle spielen: Für den zur Stilllegung angenommenen Block Walsum 9 steht ein „Fuel-Switch auf Erdgas“ im Raum. Darüber hinaus prüft die Steag aber auch „die Errichtung eines Wasserstoff- und Sauerstoff-Hubs“. Zudem untersucht die Steag Optionen zur Stromspeicherung am Standort, nachdem sich dort bereits ein 15-Megawatt-Batteriespeicher befindet.

Aber vielleicht finden sich mancherorts auch noch ganz neue Optionen, an die heute noch niemand denkt. Als Vorbild könnten zwei gescheiterte AKW-Projekte gelten: Auf dem Gelände des nie angelaufenen „Schnellen Brüters“ in Kalkar am Niederrhein entstand ein Freizeitpark. Und im österreichischen Zwentendorf wurde das vollendete, aber nie in Betrieb genommene Atomkraftwerk zeitweise als Unterrichtsgebäude genutzt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben