Personalquerelen bei Amnesty: Die Frau, die nicht passte

Die Basis stellt sich hinter den Vorstand, der Generalsekretärin Monika Lüke im Mutterschutz freistellte. Sie habe sich in den Amnesty-Strukturen nicht zurechtgefunden.

Monika Lüke: Mit den Mitarbeitern soll es mehrfach kräftig gekracht haben. Bild: dpa

KÖLN taz | Alexander Hülle wirkt erschöpft, aber erleichtert. Drei kraftraubende Konferenztage in Köln liegen hinter dem frischgewählten neuen Vorstandsprecher der deutschen Sektion von Amnesty International. Der öffentliche Streit um die beurlaubte Generalsekretärin Monika Lüke hat an den Nerven gezerrt. Doch die knapp 700 Mitglieder auf der Amnesty-Jahresversammlung haben den Kurs des Vorstandes am Wochenende bestätigt.

Der alte Vorstand von Amnesty in Deutschland hatte die 42-jährige Lüke, die sich gerade im Mutterschutz befindet, in der vergangen Woche mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Grund seien organisationsinterne Querelen gewesen. Lüke selbst hatte erklärt, sie fühle sich diskriminiert.

"Es ist schade, wenn ein solcher Konflikt unsere wichtigen menschenrechtspolitischen Anliegen zu überstrahlen droht", bedauert Hülle nun. Viel lieber möchte der 52-jährige Stuttgarter im Gespräch mit der taz über den unzureichenden Schutz von Flüchtlingen in der Europäischen Union reden. Oder über die Forderung von Amnesty, dass die Bundesregierung endlich das Zusatzprotokoll zum Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte ratifiziert. "Alleine wegen wirtschaftlicher Interessen blockiert Deutschland eine wichtige Verbesserung im internationalen Menschenrechtsschutz", empört er sich.

Auch die Unterstützung der Reformbewegungen in der arabischen Welt, bei der sich Amnesty vor allem auf Religionsfreiheit und Frauenrechte konzentrieren will, zählt er auf. Und selbstverständlich erwähnt Hülle die von der Amnesty-Mitgliederversammlung beschlossene Forderung nach einer sofortigen unabhängigen Untersuchung der gewaltsamen Übergriffe auf Schwule und Lesben in Kroatien.

Die Auseinandersetzung mit der beurlaubten Generalsekretärin, die in der Öffentlichkeit die Jahresversammlung überschattete, kann Hülle jedoch nicht umkurven. "Wir haben schlicht und ergreifend keine Grundlage mehr für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit gesehen", sagt Hülle, der seit 27 Jahren bei Amnesty und seit drei Jahren im Vorstand ist. Zu den Einzelheiten, die den bisherigen Vorstand zu der einstimmig beschlossenen Ablösung Lükes bewogen hat, will sich Hülle aus arbeitsrechtlichen Gründen nicht äußern. Auch der neugewählte Vorstand strebe "eine einvernehmliche Einigung über die endgültige Auflösung des Arbeitsverhältnisses an".

Das Scherbengericht blieb aus

Am Rande der nichtöffentlichen Jahresversammlung im Gespräch mit Amnesty-Aktivisten bekommt man eine Ahnung, woran die Zusammenarbeit mit Lüke gescheitert ist. Offenkundig hat es die Völkerrechtlerin, die vor ihrem Einstieg bei Amnesty als Projektkoordinatorin für die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit in verschiedenen afrikanischen Ländern und in Kambodscha arbeitete, nicht geschafft, sich in den spezifischen Strukturen von Amnesty zurechtzufinden. Sowohl im Umgang mit dem ehrenamtlichen Vorstand als auch mit den Mitarbeitern soll es mehrfach kräftig gekracht haben. So habe Lüke Vorstandsbeschlüsse nicht ernstgenommen und umgesetzt. Auch soll sie bisweilen "ausgeflippt" sein und andere hauptamtlich Beschäftigte angebrüllt haben, berichtet ein Mitglied.

Auf der Jahresversammlung verlief die eineinhalbstündige Debatte über ihre Freistellung weniger heftig als erwartet. Auch wenn es einige kritische Nachfragen insbesondere zu dem ungünstig wirkenden Timing gab: Die Grundentscheidung traf auf breite Zustimmung. So fiel auch das von manchen prophezeite Scherbengericht über den Amnesty-Vorstand aus: Der scheidende Vorstandssprecher Stefan Keßler wurde mit Standing Ovations verabschiedet. Trotz Gegenkandidaten erhielt sein bisheriger Stellvertreter Alexander Hülle bei der Wahl zum neuen Sprecher eine Zweidrittelmehrheit. Als Generalsekretär amtiert nun Lükes bisheriger Stellvertreter Wolfgang Grenz. Der 64-Jährige gilt allerdings nur als Übergangskandidat. Lüke war der Versammlung ferngeblieben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben