Panne um "Zurück in die Zukunft": Fliegende Autos kommen später

Fans des Science-Fiction-Klassikers "Zurück in die Zukunft" feierten Montag als wichtiges Datum in der Geschichte des Films. Blöd nur, dass es sich dabei um einen Fehler handelte.

Sagte sich selbst schließende Turnschuhe voraus: "Zurück in die Zukunft II". Bild: Screenshot Youtube.com

Im zweiten Teil von "Zurück in die Zukunft", erschienen im November 1989, geht's für Marty McFly, gespielt von Michael J. Fox, ins 21. Jahrhundert. Welches Datum er zusammen mit dem Wissenschaftler Doc Brown (Christopher Lloyd) dabei wählte, darüber gab es am Montag beim Kurznachrichtendienst Twitter heiße Diskussionen.

Alles begann damit, dass das Filmportal "Total Film" einen Botschaft absetzte, in der es hieß, der 5. Juli 2010 sei der "Future Day". Was allerdings gar nicht stimmte - man hatte sich einen Scherz erlaubt. Und um einen nachträglichen "Beweis" zu liefern, wurde dann auch noch ein per Photoshop verändertes Bild des Armaturenbretts der Zeitmaschine mitgeliefert, die das angebliche Datum beweisen sollte.

Auf Twitter stieß die Information eine Welle an Retweets los - 30.000 Follower hat "Total Film" immerhin. Einige wunderten sich, wie falsch Regisseur Robert Zemeckis mit seiner High-Tech-Zukunft lag - da gab es fliegende Autos und Skateboards, sich selbst schließende Turnschuhe und vieles mehr.

Doch es dauerte nicht lange, bis jemandem auffiel, dass der "Total Film"-Tweet nicht stimmen konnte. In Wahrheit war es nämlich der 21. Oktober 2015, den Marty und Doc Brown einstellten. Da bleibt für die fliegenden Autos also noch ein bisschen Zeit.

Allerdings gibt es dann in diesen Tagen doch ein kleines Jubiläum, das mit "Zurück in die Zukunft" zusammenhängt: Am 3. Juli 2010 jährte sich der Filmstart des ersten Streifens der Trilogie zum 25. Mal. Vielleicht wäre es ja mal an der Zeit, alle drei noch einmal zu sehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben