Onlinewahlkampf der SPD: Roter Anstrich mit Bewegung

Innovativ, klassisch oder peinlich? Wir analysieren, wie sich die Parteien während des Wahlkampfes im Netz schlagen. Dieses Mal: die SPD.

Wenigstens im Netz läuft es für die SPD gut: Peer Steinbrück freut es. Bild: dpa

Der Klassiker - die Parteiseite

Purpur oder das Rot der Sozialdemokratie? Die SPD entscheidet sich, sich nicht zu entscheiden – zumindest, was die Farbgebung auf ihrer Homepage angeht. Mal sind Schrift und Bilder purpur – außerhalb von Werbeagenturen auch Lila genannt – mal klassisch sozialdemokratisch rot. Meistens fließen die zwei Farben aber regenbogenhaft ineinander. Wieso?

2011 übermalte die Partei ihre Niederlage beim Steinmeier-Wahlkampf lila, damit die Zukunft rosiger wird. Gleichzeitig will sich die SPD aber wieder den roten Anstrich der Gerechtigkeitspartei geben, die sie vor Schröder einmal war. Die SPD als Speerspitze der Bewegung!

Schön und gut, auf ihrer Homepage nervt Bewegung nur. Alle zwei Sekunden läuft ein Banner, auf dem SPD-Themen stehen, um eine Position weiter. Kleiner Tipp: Oben rechts der Animationsstopp. Noch eine Anregung: Die Grafiken sehen aus wie Anzeigen. Liegt es an den dicken Balken oder der schlechten Einbettung in den Text – egal, ändern! Noch ist es nicht zu spät. Denn eine Vermischung von sozialdemokratischen Inhalten und Wirtschaft - diesen Eindruck will die SPD bei dem Spitzenkandidaten nicht erwecken.

Lieber will sie freundlich wirken. Nachdem schon im SPD-Wahlspot echte Menschen zu Wort kommen, werden die Parteithemen online von perlweiss-lächelnden, seidenhaarigen Models präsentiert. Die Videos, die Fakten und Forderungen der SPD etwa zum Thema Arbeit vermitteln sollen, meinen es zu gut mit der jungen Ansprache.

Sie sind schön produziert und der loungige Elektro-Beat ist nicht peinlich. Nur einen Fremdschämmoment gibt es, wenn eine Mädchenstimme sagt: „Wer bekommt heute noch einen normalen Job, mit Anerkennung und so?“ Wer will da besonders jung sein, mit allen Mitteln und so?

Geschenkt, dass die Startseite wie jede x-beliebige Nachrichtenseite aussieht, verziehen, dass, wer Mitglied werden will, auch nach drei Klicks noch nicht beim Online-Antrag ist, vergessen die Frage, für wen eigentlich die Positionen der SPD als Audio abrufbar sind – für Sehbehinderte? Nur leider wird nirgends auf diesen Service hingewiesen. Nein, wir wollen nicht nur über, sondern auch mit der SPD lachen. Und das geht. Am Ende der Homepage verbergen sich hinter zwei der sechs rot-lila Buttons gelungene Onlineauftritte.

Der schwarzgelblog ist zwar „nur“ ein Blog, aber dafür gibt's witzige Videos. Etwa wenn eine Szene aus dem „Leben des Brian“ zum Blick durch's Schlüsselloch in die CDU-Zentrale wird. Nur blöd, dass die FDP dieselbe Idee hatte. Originale gibt es auf der Seite zu 150 Jahre SPD. Vor allem die Werbesports der SPD und CSU von den 60ern bis jetzt lohnen sich.

Das Neuland - die Social Media Präsenz

Warum die SPD bei Facebook fast 15.000 mehr Likes hat als die CDU, weiß niemand. Wirklich Überraschendes gibt es hier nicht. Die Bildergalerie ist zugespamt mit hunderten Wahlkampf-Postern. Echte Fotos mit echten Menschen, das wär doch mal bürgernah.

An den Twitter-Papst und CDU-Umweltminister Peter Altmaier kommt die SPD auch nicht heran. Kurzzeitig weckte Gesche Joost Hoffnungen. Im Mai holte sie Steinbrück in sein Kompetenzteam, als Netzexpertin. Wer, wenn nicht Sie, hätte Altmeier überholen können? Jeder. Bevor sie als die Fachfrau für neue Medien gehandelt wurde, pausierte Joost bei Twitter gerne mal für vier Tage und hatte nur 103 Follower. Jetzt hat sie immerhin 2855 und postet jeden Tag. Das sieht alllerdings mehr nach Pflichtübung als nach wahrer Leidenschaft aus.

Das Oberhaupt

Peer Steinbrück führt zumindest auf Twitter die Spitzenkandidaten an. Niemand hat so viel Follower wie er, über 50.000. Authentisch wirkt sein Auftritt nicht, denn Steinbrück schreibt sicher nicht selbst. Oder wie hätte er gleichzeitig beim TV-Duell und auf Twitter sein können? Selbst betätigt sich der Spitzenkandidat aber auch. Er kritzelt regelmäßig Notizzettel voll, die dann auf seiner Homepage unter der Rubrik „Kurz notiert“ ausgestellt werden.

Sie sehen aber leider nur persönlich aus. Inhaltlich sind es platte Wahlkampfsprüche. Immerhin sieht die Homepage von Peer Steinbrück schöner aus, als die seiner Partei. Keine ausgefransten Texte, dafür ein kompaktes Bild, zusammen gesetzt wie aus Memorykarten, hinter denen sich das Leben oder das Kompetenzteam von Steinbrück verbergen.

Die Kleinigkeiten

Schön, dass die SPD ihre Wähler auf allen Kanälen bedienen will: Video, Audio, Bildergalerien. Wenn diese noch unterschiedliche Inhalte hätten, gäbe es ein Sternchen. Haben sie oft nicht. Steinbrück erzählt nur als Audio oder im Video bei dem Thema Mieten immer die gleiche Geschichte'. Wie im Kreisverkehr!

Der Peinlichkeitsfaktor

Liebe Politiker, ja, es gibt sie, die neuen Medien und ja, es ist gut, wenn ihr euch damit auskennt. Aber wenn ihr damit nichts anfangen könnt, dann lasst es einfach. Dieses Video der SPD-Bundestagsabgeordenten Gabriele Hiller-Ohm zeigt Euch, warum.

Gesamteindruck

Es scheint, als hätten sich einige Leute bei der SPD wirklich Gedanken darüber gemacht, was es so kann, dieses Internet. Dabei sind ein paar schöne Ideen rausgekommen. Nur manchmal hat es die SPD übertrieben. Etwa, wenn sie ganz besonders jung erscheinen mag. Anscheinend gibt es ja Leute bei der SPD, die mit dem Internet spielen können. Es wäre schön, wenn man ihnen dieses Feld auch überlassen würde.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben