Ökosiegel für Klimakiller: Dicke Schlitten begünstigt

Auch Autos mit hohem Kohlendioxidausstoß sollen als besonders "energieeffizient" gekennzeichnet werden.

Plötzlich ökologisch wertvoll Bild: dpa

BERLIN taz Autos mit hohen Abgaswerten sollen künftig als besonders ökologisch eingestuft werden. Das ist der Inhalt eines Verordnungsentwurfs aus dem Bundeswirtschaftsministerium. Die Mitarbeiter von Minister Michael Glos (CSU) haben ausgearbeitet, wie Fahrzeuge gekennzeichnet werden sollen, um Autokäufern eine umweltfreundliche Entscheidung zu erleichtern. "Die Verbraucher würden desinformiert statt informiert", kritisiert der Umweltverband BUND.

Das Bundeskabinett will den Entwurf am nächsten Mittwoch im Rahmen eines umfassenden Paketes zum Klimaschutz beschließen. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hat seinen Segen gegeben.

Nach Berechnungen des BUND würde ein Mercedes CDI 2.0, der 149 Gramm Kohlendioxid verursacht, in die zweitbeste "Energieeffizienzklasse" eingestuft. Ein sparsamer und umweltfreundlicherer Daihatsu Cuore würde dagegen in die drittbeste Klasse einsortiert, obwohl er nur 104 Gramm CO2 pro Kilometer ausstößt.

Insgesamt soll es sieben Klassen geben (A bis G). Die Einstufung ist der Kennzeichnung nachempfunden, die heute schon für Elektrogeräte gilt. "Die Formel für die Berechnung stammt vom Bundesumweltministerium", hieß es gestern in Regierungskreisen. Von dort war kein Kommentar zu erhalten. Der Trick der Klassifizierung besteht darin, dass nicht nur der CO2-Ausstoß, sondern auch das Gewicht der Fahrzeuge zur Basis gemacht werden. Ein drei Tonnen schwerer Geländewagen würde in die umweltfreundlichste Klasse eingestuft, obwohl er 240 Gramm CO2 pro Kilometer verursacht. Der Zielwert der Europäischen Union für die maximale Klimabelastung liegt dagegen bei 130 Gramm pro Kilometer.

"Durch die Differenzierung nach Gewicht wird das Ziel einer konsequenten Reduzierung des CO2-Ausstoßes bei Neuwagen konterkariert", kritisiert BUND-Experte Werner Reh, "der Vorschlag ist industriepolitisch motiviert."

Die große Koalition handelt mit dieser Art der Kennzeichnung im Interesse der Autohersteller. Die deutschen Firmen Daimler, BMW, VW, Audi und Porsche stellen im Vergleich zu anderen europäischen Produzenten mehrheitlich große und leistungsstarke Fahrzeuge mit hohem CO2-Ausstoß her. Die Unternehmen haben nun das Problem, ihre Flotte der neuen Anforderung des Klimaschutzes anzupassen. Der Verband der Automobilindustrie (VdA) wehrt sich deshalb gegen eine zu strenge Kennzeichnung, die die deutschen Firmen unter Druck setzen würde.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben