Obdachlose in Hamburg

Leichte Opfer

Ein 28-Jähriger muss sich vor Gericht dafür verantworten, einen Obdachlosen schwer verletzt zu haben. Solche Übergriffe kommen immer wieder vor.

Der Schlafsack und die Matratze eines Obdachlosen

Bei Gewalt gegen Obdachlose ist die Dunkelziffer hoch Foto: dpa

HAMBURG taz | Im Prozess um einen brutalen Angriff auf einen Obdachlosen am Bahnhof Ohlsdorf hat der Angeklagte die Tat gestanden. „Wie es genau abgelaufen ist, weiß ich aber nicht mehr“, sagte der 27-Jährige am Donnerstag vor dem Hamburger Amtsgericht. Er muss sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, den schlafenden 45-Jährigen im November 2017 zunächst mit Bier überschüttet zu haben. Anschließend soll er die Flasche zerschlagen und den Obdachlosen mit einer Scherbe am Hals geschnitten haben.

Dabei habe er mögliche „tödliche Verletzung billigend in Kauf genommen“, hieß es in der Anklage. Das Opfer erlitt eine zwölf Zentimeter lange Schnittwunde am Hals sowie eine drei Zentimeter große Wunde am Kinn.

Er könne sich an die Tat nur noch sehr schwammig erinnern, weil er damals unter massivem Alkohol- und Medikamenteneinfluss gestanden habe, sagte der Angeklagte. Er habe das Opfer nicht gekannt, Gründe für seine Attacke konnte er auch nicht nennen. Er erklärte allerdings, dass sich seine Lebenssituation in der Zeit vor der Tat massiv verschlechtert habe, er schwer erkrankte und seinen Job verlor. Seit dieser Zeit habe er öfter daran gedacht, jemanden zu töten.

Offenbar fand er in dem Obdachlosen ein zufälliges, aber passendes Opfer. Eine Anklage wegen versuchter Tötung blieb ihm erspart, weil er nach der ersten Attacke flüchtete, statt weiter das Opfer anzugreifen.

Einige Wochen nach der Tat packten den Täter offenbar Gewissensbisse. Er suchte sein Opfer auf und entschuldigte sich bei ihm. Anschließend stellte er sich der Polizei.

Konkrete Zahlen für Gewalt gegen Obdachlose in Hamburg fehlen zwar, aber in den vergangenen Monaten sind immer mehr Fälle bekannt geworden.

Im Oktober 2017 wurde die Matratze eines 42-Jährigen unter einer U-Bahn-Brücke in St. Pauli angezündet. Alarmierte Polizist*innen konnten den auf der kokelnden Matratze schlafenden Mann retten. Einen Monat zuvor wurden die Habseligkeiten eines Mannes in St. Georg angezündet. Im Januar wurde am Eingang zum U-Bahnhof Burgstraße einem schlafenden Obdachlosen mehrmals gegen den Kopf getreten.

19 Gewaltfälle gegen Obdachlose mit tödlichem Ausgang gab es laut der Wohnungslosenhilfe im Jahr 2017 bundesweit.

Wenngleich der Angeklagte wohl nicht aus Hass gegen Obdachlose zur Tat schritt, reiht sich die Tat in eine Anzahl ähnlicher Fälle, in denen Obdachlose Opfer von Gewalttaten wurden (siehe Kasten). Aber Hamburg veröffentlicht in der jährlichen Kriminalstatistik keine Zahlen darüber, wie häufig Obdachlose Opfer werden.

Darum hatte schon Anfang vorigen Jahres die Linksfraktion in der Bürgerschaft eine Kleine Anfrage an den Senat gerichtet, um mehr über Gewalt gegen Obdachlose in Hamburg zu erfahren. Der rot-grüne Senat sah sich jedoch außerstande, Zahlen über Gewalttaten durch nicht-wohnungslose und wohnungslose Täter*innen zu nennen, weil die Daten nicht elektronisch standardisiert ausgewertet würden, hieß es. „Eine Auswertung speziell für obdachlose Opfer würde eine umfangreiche Sonderauswertung erforderlich machen“, erklärt ein Sprecher der Hamburger Polizei – dieser Aufwand ist den Behörden offenbar zu groß.

Stephan Karrenbauer, Sozialarbeiter beim Straßenmagazin Hinz & Kunzt, beobachtet eine Zunahme an Gewalt. „Die Straße ist in den letzten Jahren rauer geworden und damit gefährlicher“, sagt er. Dies betrifft sowohl das Verhalten von Obdachlosen untereinander als auch, wie im derzeit verhandelten Fall, zwischen nicht-wohnungslosen Täter*innen und obdachlosen Opfern. „Es ist klar, dass Gewalt eher gegen Schwächere ausgeübt wird. Obdachlose sind dann in diesem Sinne gute Opfer“, sagt Karrenbauer.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAGW) beobachtet seit den 1990ern systematisch Gewalttaten gegen Obdachlose. „Das Thema ist leider ein Dauerbrenner“, sagt deren Vorsitzende Werena Rosenke.

Zwar unterliegen die Zahlen Schwankungen, allerdings steigt seit Jahren auch die Zahl der Obdachlosen. „Je mehr Wohnungslose es gibt, desto mehr Gewalt gibt es folglich auch“, sagt Rosenke. So waren laut der bundesweiten Kriminalitätsstatistik im Jahr 2014 in 406 registrierten Fällen Obdachlose Opfer von Gewaltkriminalität. 2017 waren es schon 592 Fälle. Allerdings, und das heben sowohl die jährlichen Kriminalitätsstatistiken als auch Karrenbauer und Rosenke hervor: Gerade in Bezug auf Gewalt gegen Obdachlose ist die Dunkelziffer hoch.

Der Prozess gegen den 28-jährigen Angeklagten wird am kommenden Freitag fortgesetzt. Dann wird auch das Urteil erwartet.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de