Nur noch 3,617 Millionen Joblose: Positiver Trend hält an

Die Arbeitslosigkeit liegt in Deutschland nur noch bei 8,6 Prozent - 1,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Gravierend sind jedoch weiterhin die Unterschiede zwischen Ost und West.

Arbeitlose können sich freuen - zumindest in Westdeutschland. Bild: dpa

NÜRNBERG dpa/ap/taz Gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt: Die Quote der Arbeitslosen ist im Februar auf 8,6 Prozent gesunken. Im Vorjahr hatte sie noch bei 10,2 Prozent gelegen. Damit sind aktuell 3.617.000 Menschen in Deutschland arbeitslos gemeldet, 630.000 weniger als 2007.

Die positive Entwicklung werde weiter anhalten, sagte Bundesagentur-Chef Frank-Jürgen Weise am Donnerstag in Nürnberg. Er erwarte auch für die nächsten Monate, dass "die Nachfrage der Unternehmen nach Arbeitskräften auf sehr hohem Niveau bleibt". Gründe seien die guten Konjunkturaussichten und das milde Wetter in diesem Winter.

Im Vergleich zum Vormonat ist die Arbeitslosenquote im Februar zwar lediglich um 0,1 Prozent gesunken, das liege aber daran, dass auch im Januar schon eine relativ niedrige Quote erreicht wurde.

Gravierend ist allerdings immer noch der Unterschied zwischen Ost und West. Während in Westdeutschland die Quote der Arbeitslosen nur noch bei 7 Prozent liegt, sind es im Osten 14,8 Prozent. Seit Januar sind in Westdeutschland 36.000 Menschen eingestellt worden, im Osten nur 6.000.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de