Niedersachsen bekommt Eingreiftruppe: Schutz vor Hacker-Angriffen

Sie sollen die Rechner vor unbefugtem Zugriff schützen: In Niedersachsen passt künftig ein Expertenteam auf die Netzwerke von Land und Kommune auf.

In Niedersachsen wacht eine „schnelle Eingreiftruppe“ über die Sicherheit der Computer des Landes. Bild: dpa

HANNOVER dpa | Mit einem eigenen Expertenteam will das Land Niedersachsen künftig die Computer von Land und Kommunen besser vor Hacker-Angriffen schützen.

„Solche Angriffe haben in den vergangenen Jahren zugenommen und stellen eine große Gefahr für öffentliche Verwaltungen wie die Wirtschaft dar“, sagte Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) am Montag in Hannover.

Kernaufgabe des fünfköpfigen Teams sei der Schutz der Netzwerke, im Falle eines Angriffs gehöre dazu die Erstellung eines analysierenden Lagebilds der Bedrohung ebenso wie Gegenmaßnahmen und die Unterstützung eines Krisenstabs.

„Bislang hat es glücklicherweise noch keine direkten Angriffe auf das Landes-Intranet gegeben“, betonte Schünemann. Jedoch seien in anderen Ländern wie Nordrhein-Westfalen oder bei der Bundesregierung bereits zahlreiche Angriffe verzeichnet worden. „Im schlimmsten Fall wird dadurch ein ganzes Netzwerk lahmgelegt.“

Zusätzliche Kosten entstünden durch die Einrichtung eines solchen Expertenteams nicht, die Jahreskosten von rund 500 000 Euro würden genau wie die fünf Stellen aus den Mitteln des Innenministeriums gestellt, sagte Schünemann. Die Erkenntnisse der Eingreiftruppe sollen auch der Wirtschaft zur Verfügung stehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben