Niedersachsen-Duell in der Zweiten Liga: Osnabrück wieder auf Talfahrt

Das Abstiegsderby verlor der VfL Osnabrück gegen Braunschweig. Der VfL muss langsam für die Dritte Liga planen.

Ein Fußballspieler in einem gelben trikot hat gerade den Ball geschossen, im Hintergrund ist ein Spieler in einem lilafarbenen Trikot zu sehen, der gerade losläuft

Der Elfmeter war drin: Martin Kobylanski schießt das 2:0 für Eintracht Braunschweig Foto: Friso Gentsch/dpa

OSNABRÜCK taz | Wie viel ist im Vorfeld über dieses Niedersachsen-Derby gesprochen worden, die Partie zum „Abstiegsfinale“ oder „Sechs-Punkte-Spiel“ hochgejubelt worden. Mit dem VfL Osnabrück und Eintracht Braunschweig trafen am Sonntag in der Zweiten Liga der Viertletzte und der Drittletzte, beide mit bislang 26 Zählern punktgleich in der Tabelle, aufeinander.

Während Platz 15 den Verbleib in der Liga sichern würde, muss der Drittletzte gegen den Drittliga-Dritten am Saisonende zwei Relegationsspiele um den Klassenerhalt bestreiten. Wer noch einen Platz tiefer in der Tabelle fällt, ist automatisch weg vom Zweitliga-Fenster.

Während der VFL Osnabrück sich derzeit im freien Fall vom Tabellenmittelfeld ans Tabellenende befindet, durch eine Niederlagenserie die nur durch einen einzigen Sieg am vergangenen Wochenende gegen den Karlsruher SC unterbrochen wurde, zeigt die Braunschweiger Tendenz in die entgegengesetzte Richtung. Osnabrück ist abgeschlagen Letzter der Rückrundentabelle, Braunschweig liegt hier im Mittelfeld.

In allen Belangen überlegen

Trennten beide Vereine am Ende der Hinrunde noch saftige acht Zähler, so hatte Braunschweig vor dem Nordderby nach Punkten zu Osnabrück aufgeschlossen. Eine Tendenz, die sich am Sonntag fortsetzte: Mit 4:0 (1:0) fertigten die Braunschweiger den Tabellen-Nachbarn überraschend klar ab, tauschten mit ihm den Tabellenplatz und haben drei Punkte Vorsprung vor der Konkurrenz aus Osnabrück.

In einem umkämpften Spiel war Braunschweig gedanklich schneller, nutzte effektiv seine Chancen und war in allen Belangen überlegen. Die Braunschweiger Angreifer Martin Kobylanski und Suleiman Abdullahi, die erstmals in diesem Jahr gemeinsam in der Startelf standen, wirbelten die Defensive der „Veilchen“ ein ums andere Mal durcheinander und trafen jeweils zweimal.

Osnabrück hingegen war im Angriff harmlos und fand keinen Weg durch die dichte Braunschweiger Defensive. Spätestens nach dem Braunschweiger Doppelschlag zum 0:2 und 0:3 zu Beginn der zweiten Halbzeit ergaben sich die Spieler der Heimmannschaft mit hängenden Köpfen ihrem Schicksal.

Dass VfL-Keeper Philipp Kühn sich einen Kobylanski-Schuss aus spitzem Winkel (66.) auch noch selbst zum 0:4-Endstand ins Tor faustete, passte da ins Bild. Für die Osnabrücker war es die zehnte Heimniederlage in Serie. Damit halten sie nun einen traurigen Allzeit-Rekord in der Zweite Liga. Für Braunschweig hingegen war es der erste Auswärtssieg der gesamten Saison.

Mehr schlechte Nachrichten

Bei den Osnabrückern herrscht Ratlosigkeit. Den Trainer haben sie gerade gewechselt, doch auch der Neue, Markus Feldhoff, scheint den Absturz nicht aufhalten zu können. Der redete sein Team nach dem 1:0 in Karlsruhe, dem ersten Sieg nach drei Monaten, noch stark, wird aber nach der 0:4-Klatsche tiefer in die Psychokiste greifen müssen.

Zur Niederlage des VfL kam am Sonntag noch die Nachricht, dass ein Spieler mit Corona infiziert ist. So ist noch unklar, ob die Osnabrücker am kommenden Mittwoch die Chance bekommen, durch ein Nachholspiel wieder an Braunschweig vorbeizuziehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de