Neuseelands Premierminister tritt zurück: Auf der Höhe des Erfolgs

Nach acht Jahren gibt John Key sein Amt ab. Freund und Feind sind überrascht. Der Premierminister des Inselstaates gibt sehr persönliche Einblicke.

Ein Mann in Anzug und blauer Krawatte an einem Mikrofon, hinter ihm zwei neuseeländische Flaggen

Will nicht den Fehler machen, den viele andere Staatschefs machen: John Key Foto: ap

WELLINGTON ap | Neuseelands Premierminister John Key hat nach acht Jahren im Amt seinen Rücktritt erklärt und damit seine Landsleute überrascht. In einer emotionalen Ansprache gab Key vor allem private Gründe für seine Entscheidung an. Als Nachfolger empfahl Key seinen Stellvertreter Bill English, der sich ein paar Tage Bedenkzeit ausbat.

Es war allgemeinhin erwartet worden, dass Key sich ein drittes Mal zur Wiederwahl stellen würde. Doch erklärte er, er wolle nicht den Fehler machen, den andere Regierungschefs in der Welt gemacht hätten und lieber auf der Höhe des Erfolgs abtreten.

Das 4,7-Millionen-Einwohner-Land durch die Wirtschaftskrise 2008 und dann zu mehr Wohlstand geführt zu haben, sei eine stolze Leistung. „Wenige Länder sind in der Finanzlage, in der wir uns befinden. Wir sind stark, wir haben Überschuss, wir wachsen, wir schaffen Jobs, uns geht es gut.“

Gleichwohl habe er für sein Amt persönliche Opfer gebracht. Darunter habe auch seine Familie gelitten, sagte ein sichtlich bewegter Key. „Meine Frau Bronagh verbrachte viele Abende und Wochenenden allein. Meine Tochter Stephie und mein Sohn Max mussten den Übergang von Teenagern zu jungen Erwachsenen bewältigen und zugleich wegen dem Job ihres Vaters mit einem ungewöhnlichen Maß an Einmischung und Druck zurechtkommen.“

Aus der Wirtschaft in die Politik

Key war als Devisenhändler erfolgreich, ehe er in die Politik ging. 2002 wurde er ins Parlament gewählt, schon nach vier Jahren stieg er zum Vorsitzenden seiner Mitte-Rechts-Partei, der National Party, auf. 2008 trat er bei den Parlamentswahlen als Spitzenkandidat an und gewann. 2011 und 2014 wurde er im Amt bestätigt und genoß durchweg ungewöhnlich hohe Beliebtheitswerte. Seine Partei gilt auch bei der Parlamentswahl im kommenden Jahr als haushoher Favorit. Ob dies nach seiner Rücktrittsankündigung so bleibt, muss sich jedoch zeigen.

Am 12. Dezember werde die National Party bei einer Versammlung einen neuen Vorsitzenden und Premier bestimmen, erklärte Key. Er selbst wolle lange genug Abgeordneter bleiben, um eine vorgezogene Wahl zu vermeiden. Nach seiner politischen Laufbahn könne er sich eine Tätigkeit in Unternehmensvorständen oder als internationaler Redner vorstellen. „Ich kann nur sagen, dass ich alles gegeben habe“, sagte Key weiter. „Ich habe nichts im Tank gelassen.“

Oppositionsführer Andrew Little zeigte sich überrascht über die Entscheidung Keys. So sei es jedem anderen auch gegangen, sagte Little. Zugleich würdigte er Keys Verdienste.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben