Neues Magazin „Brigitte Be Green“

Ökoheft statt Per­sonalitymagazin

Nach „Boa“, „JWD“ und „Barbara“ bringt Gruner + Jahr jetzt ein neues Heft auf den Markt. „Brigitte Be Green“ ist eine Art Anleitung zum nachhaltigen Leben.

Ein grüner Frosch chillt auf dem Sofa

Der neue Trend: grün sein Foto: Marcela Rogante/Unsplash

Die Zeit der Personalitymagazine scheint vorbei: Gruner + Jahr stellt das Magazin Joko Winterscheidts JWD zum Ende des Jahres ein und die Bauer Media Group hat das Sophia Thiel Magazin nach nur einer Ausgabe vom Markt genommen. Ein neuer Trend muss also her. Und was liegt in Zeiten von Fridays for Future näher als ein Magazin über Nachhaltigkeit? Das liefert G+J jetzt mit Brigitte Be Green.

Wie schaut’s aus?

Hochglanzcover, recyceltes Papier, in der Bildsprache wie die Brigitte für ein jüngeres progressiveres Publikum (es wird mit Sternchen gegendert). Ganz ohne Personalitys geht es dann aber doch nicht. Dariadaria, Klima-Influencerin mit 250.000 Follower*innen bei Instagram, auf dem Cover, im Interview und in der Modestrecke, Margarete Stokowski als Kolumnistin, FFF-Aktivistin Luisa Neubauer und Autor Jonathan Safran Foer im Gespräch. Doch eine fehlt: Greta Thunberg kommt im Heft nicht vor.

Titel des Magazins

Titel des neuen Magazins Foto: obs/Gruner+Jahr/BRIGITTE

Was steht drin?

Lifestyle, Mode, Beauty, Kochrezepte. So weit, so gewöhnlich. Jedoch mit Naturkosmetik, veganem Bohnen-Tempeh-Burger und Fair-Fashion-Kleidung. Außerdem eine Anleitung, wie man digitalen Müll vermeidet, eine Auslandsreportage aus Marokko und Zahlen und Fakten zum Thema Klima. Dem „Wir müssen verzichten“-Narrativ, das sich durch das gesamte Magazin zieht, stellt Neubauer ein Essay entgegen: Sie plädiert dafür, Druck auf die Politik auszuüben: „Keine Steuererleichterungen für fossile Energien“ oder „solide Netze und günstige Preise fürs Bahnfahren“ sind ihre Forderungen.

Wer liest es?

Für Klimaaktivist*innen wird in Be Green wenig Neues stehen. Lesen können es Menschen, die wissen wollen, welche Hautcremes, Mäntel und Pullover sie sich jetzt kaufen „dürfen“. Natürlich alles fair, nachhaltig und öko.

Wer macht es?

Brigitte-Chefin Brigitte Huber mit Brigitte-Team.

Warum kauft man es (k)ein zweites Mal?

Wer lernen möchte, warum fair fashion nicht gleich fair fashion ist, wann ein Pizzakarton in den Papiermüll und wann in den Restmüll kommt, der greift vielleicht auch im Frühjahr 2020 zur zweiten Ausgabe. Doch der Widerspruch zwischen dem ständigen Verzichts-Narrativ und die Vorstellung Hunderter Produkte, die wir kaufen sollen, macht das Magazin unglaubwürdig. Verstärkt wird das durch die Werbung von der Fast-Fashion-Kette C&A oder von Rewe.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben