Neues Format im US-Basketball: Vorgezogenes Spektakel

Erstmals gibt es in der NBA vor den Playoffs K.o.-Spiele. Ausgerechnet der amtierende Meister, die Los Angeles Lakers, ist besonders gefordert.

Basketballprofi LeBron James beim Wurf

Im Blickpunkt: Schafft es LeBron James mit den Lakers in die Playoffs? Foto: Marcio Jose Sanchez/ap

Ein „gewaltiger Fehler“, meint Mark Cuban. „Eine Scheiße“, sagt LeBron James, für die „jemand gefeuert werden sollte“. Und Luka Dončić grübelt: „Ich sehe nicht, wo der Sinn sein soll.“ Einer der einflussreichsten Klubbesitzer im US-Sport, dazu das regierende und das zukünftige Gesicht der NBA – aber mit seiner Meinung steht das prominente Trio weitgehend allein da. Denn ansonsten ist man sich ziemlich einig: Das Play-in-Turnier ist eine geile Sache.

Zum ersten Mal in ihrer Geschichte hat die beste Basketball-Liga der Welt vor den Beginn der Playoffs noch zusätzliche K.-o.-Spiele gestellt. Direkt qualifiziert für die Meisterrunde sind statt der üblichen acht in dieser Spielzeit nur jeweils sechs Mannschaften aus jeder Hälfte der in Ost und West aufgeteilten NBA. Die restlichen vier Plätze werden unter acht Teams ausgespielt. Die besser platzierten Mannschaften haben zwei Chancen, um sich mit einem Sieg ihren Playoff-Platz zu sichern, die schlechteren müssen zwei Spiele gewinnen.

Warum das Ganze? Natürlich des lieben Geldes wegen. Um zumindest einige der Einnahmeausfälle in der wegen der Covid-19-Pandemie verkürzten Saison auszugleichen, hatten die Team-Eigner das Play-in-Turnier eingeführt – und hoffen nun auf Zuschauer vor den Fernsehern und auch in den Stadien, deren Ränge je nach Bundesstaat mit bis zu 70 Prozent der Gesamtkapazität besetzt werden dürfen. In Texas, wo immerhin 47 Prozent in die Arena dürfen, bereute Mark Cuban zwar zwischenzeitlich die von ihm mitgetragene Entscheidung, aber seit feststeht, dass seine Dallas Mavericks sich direkt für die Playoffs qualifiziert haben, hat man von ihm und dem Mavs-Aushängeschild Dončić keine weiteren Klagen gehört.

Doch bevor Dallas in der ersten Runde der Playoffs, die am Samstag beginnen, auf die Los Angeles Clippers trifft, freuen sich alle Basketball-Fans auf sechs dramatische Vorspiele, von denen die ersten beiden schon in der vergangenen Nacht stattgefunden haben. Der Höhepunkt des Play-in dürfte allerdings am heutigen Mittwoch steigen: Denn Le­Bron James’ Befürchtungen haben sich bewahrheitet, dass er mit seinen verletzungsgeplagten Los Angeles Lakers durchs Play-in-Turnier muss – und trotzdem ist bislang niemand entlassen worden.

Curry in überragender Form

Der amtierende Champion trifft nun auch noch ausgerechnet auf die Golden State Warriors, das dominierende Team der späten nuller Jahre. Die hat zwar aktuell keiner mehr auf der Rechnung, wenn es um den Titel geht, dazu ist das Team ohne den nach Brooklyn abgewanderten Kevin Durant und den langzeitverletzten Klay Thompson zu unausgeglichen besetzt.

Aber Warriors-Star Stephen Curry spielt so gut wie lange nicht. Am Sonntag sicherte sich der wohl beste Distanzschütze aller Zeiten den Titel als erfolgreichster Punktesammler der Saison. Im Schnitt 32 Punkte pro Spiel erzielte der 33-jährige Curry, mehr als sagenhafte 42 Prozent seiner Dreier landeten im Netz – und die Experten sind sich einig: In einer regulären Best-of-7-Serie hätte das Team aus San Francisco keine Chance gegen die Lakers mit LeBron und Anthony Davis. Aber wenn Curry einen jener Auftritte hinlegt, in denen er aus allen Lagen und Entfernungen trifft, dann scheint alles möglich in einem einzigen Spiel – auch eine böse Überraschung für den Titelverteidiger aus Los Angeles. Die sind sich dieses Risikos durchaus bewusst, LeBron James hat Curry schon zum MVP, zum wertvollsten Spieler, der abgelaufenen Saison gekürt: „Würde man Steph aus diesem Team rausnehmen, was würde da übrig bleiben?“

Spektakel und herausragende Einschaltquoten sind also garantiert heute Nacht. Und dass Dennis Schröder mit von der Partie ist. Die Lakers brauchen ihren deutschen Aufbauspieler, der rechtzeitig zum Play-in-Turnier aus der Coronaquarantäne zurückkehrt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de