Neues Album von Robot Koch: Der Biologe hatte recht

Technoproduzent Robot Koch ist nicht mit Robert Koch verwandt, sondern hört mit seinem neuen Werk „The Next Billion Years“ auf Jacques-Yves Cousteau.

schwarz-weiß-Aufnahem eines lachenden Mannes mit hochgegelten Haaren und kurzem Bart

In Los Angeles scheint die Sonne: Robot Koch Foto: Siiri Kumari

Technoproduzent Robot Koch heißt eigentlich Robert Koch. Mit seinem berühmteren Namensvetter, dem Arzt Robert Koch, ist er nicht verwandt, vielleicht profitiert Robot Koch trotzdem davon, dass das Robert-Koch-Institut derzeit die Blicke auf sich zieht.

Wie der Nobelpreisträger hegt auch Robot Koch großes Interesse an den Naturwissenschaften. Coverrückseite und Inlet seines neuen Albums „The Next Billion Years“ zieren graue Computergrafiken, die aussehen wie Viren, vergrößert unter einem Mikroskop. Auch thematisch passt das Album zur Zeit: Robot Koch macht sich Gedanken über die Zukunft des Planeten Erde.

In den zwölf Tracks werden der Klimawandel, die Ausbeutung der Natur und die gravierenden Folgen der Überbevölkerung verhandelt. Anregung dafür fand Koch in einem Trödelladen in Los Angeles, wo er seit einigen Jahren lebt. Dort erstand er ein Tape mit dem Schriftzug „Cousteau“. Früher, in Berlin, arbeitete Robot mit Sasha Perera am Projekt Jahcoozi. In Kalifornien komponiert er nun vor allem Film- und TV-Musik, Berührungsangst mit Kitsch und Kommerz kennt er dabei nicht.

Vortrag des Meeresbiologen

Beim Abhören des Tapes zu Hause stellte es sich als Aufnahme eines Vortrags des Meeresbiologen und Dokumentarfilmers Jacques-Yves Cousteau aus dem Jahr 1973 heraus. Damals machte sich der Franzose einen Namen als Meeresschützer und Freund der Natur. Seine Dokumentarfilme über Unterwasserwelten im Nachmittagsfernsehen wurden in den 1970ern von vielen belächelt, aber von Kindern geliebt.

Robot Koch: „The Next Billion Years“ (Modern Recordings/BMG)

Robot Koch war sofort angetan davon, wie relevant Cous­teaus Berechnungen der Zukunft bereits 1973 ausfielen. Cous­teau hatte damals exakt vorhergesagt, wie negativ sich fossile Brennstoffe auf das Klima auswirken und wie sehr sie zur Erderwärmung beitragen, früher als andere regte Cous­teau strikteren Schutz der Umwelt an, er war darin durchaus Avantgarde.

Robot Koch produziert Großraumtechno. Die Musik für „The Next Billion Years“ ist in Zusammenarbeit mit dem estnischen Dirigenten Kristjan Järvi entstanden und wurde von OrchestermusikerInnen eingespielt. Er habe an die Idee vom kosmischen Bewusstsein gedacht und sich dabei vorgestellt, in Honig zu stehen, erklärt Robot Koch seinen Sound, der gleichzeitig einladend und schroff wirkt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Ein Überblick mit Zahlen und Grafiken.

▶ Alle Grafiken

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben