Neues Album von Frank Ocean: So werden Fans vergrault

Frank Ocean kündigte schon oft an, dass sein neues Album rauskommt – kam es bis jetzt aber nicht. Fans glauben nun an den Montag.

Ein junger Mann lächelt mit offenem Mund

Montag soll nun endlich Frank Oceans Album rauskommen – oder er trollt nur wieder Foto: ap

Frank Ocean ist Troll aus Selbstschutz. Oft postete er News auf Tumblr: Fotos, eine Notiz, das Releasedatum für ein Album namens „Boys Don’t Cry“. Schließlich sollte es vor zwei Wochen veröffentlicht werden. Es kam nicht. Besser kann man Fans nicht vergraulen.

Freitag hat Frank Ocean neue Musik veröffentlicht. „Endless“ ist der 45-Minuten-Soundtrack zum Schwarz-Weiß-Film, dessen Kulisse Ocean seit Wochen im Internet streamt: Er und eine andere Person befinden sich in einer Lagerhalle mit Soundsystem und Werkbank, sägen Holzklötze und schichten sie zu einer Wendeltreppe auf. Dazu erzählt eine Vocoderstimme vom Leben in Zeiten des Livestreams.

Obwohl Ocean 2012 für sein Album „Channel Orange“ mit Lob und für sein Coming-out mit Liebe überschüttet wurde, ist er der Soulsänger geblieben, der seine Seele verbirgt. Auf „At Your Best (You Are Love)“, im Original von den Isley Brothers, lässt er sich vom Radiohead-Gitarristen und dem Blue-eyed-Soulboy James Blake begleiten, Musterknaben weißer Empfindsamkeit, die Ocean mit seiner Falsettstimme aussticht.

Früher hat er über den Pazifik als Sehnsuchtsort gesungen, heute verflüssigt Frank Ocean seine Persona, erzählt, wie er den Kopf an der Schulter eines Freundes ablegt, der nichts von ihm wissen will. Ein andermal malt er einem Mädchen Kleinfamilienidylle aus. Die 18 Songs springen zwischen R&B-Beats und Electronicasprengseln, Grenzen sind kaum auszumachen.

Oceans Stimme hält alles zusammen, mal vernuschelter Sprechgesang, mal zärtliche Fistelstimme. Dann ist die Wendeltreppe fertig, ein Trapbeat erklingt. Ocean rappt, dass er bisweilen im Rampenlicht steht. Er steigt sie hoch, die Hi-Hats rattern, Stille. Die Vocoderstimme erklingt und mündet in einen Synthiepopsong: Fotograf Wolfgang Tillmans singt mit starkem Akzent: „Life/Your life can be streamed.“ Wozu wird unser Voyeurismus vorgeführt? Am Montag soll das „richtige“ Album von Frank Ocean erscheinen. Oder er trollt nur wieder.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de