Neuer Sexskandal um Italiens Premier: Bei Anruf Freilassung

Eine 17-Jährige berichtete von ausschweifenden Partys in der Mailänder Residenz von Italiens Premier Berlusconi. Dessen Mitarbeiter sollen sie vor Ermittlungen bewahrt haben.

Ausschweifende Partys mit minderjähriger Marrokanerin? Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi steht einmal mehr in der Kritik. Bild: reuters

ROM taz | Es war ein Fall, wie er bei der Polizei in Mailand öfter vorkommt. Ein 17-jähriges Mädchen, Marokkanerin, war aufgegriffen worden, weil es im Verdacht stand, einer Bekannten 3.000 Euro gestohlen zu haben. Doch gerade als die Beamten die Fotos für die Kartei schießen wollten, nahm die Geschichte eine überraschende Wendung. Ein Anrufer aus dem Amt des Premiers Silvio Berlusconi forderte die Polizisten angeblich auf, die Minderjährige gehen zu lassen.

So begann am 28. Mai 2010 der neueste Sexskandal rund um Silvio Berlusconi, der am Donnerstag durch die Tageszeitung La Repubblica öffentlich wurde. "Ruby" - so heißt das Mädchen in der Presse - durfte sich über eine besondere Behandlung freuen. Kaum hatten die Beamten das Mädchen freigelassen, wurde es von einer Frau an der Pforte des Polizeipräsidiums abgeholt. Die 25-jährige Nicole Minetti verdiente ihr Geld früher als Zahnhygienikerin und TV-Sternchen - bis sie Berlusconi kennen lernte. Der ließ sie im Frühjahr 2010 umgehend ins Regionalparlament der Lombardei wählen.

Womöglich rührt Berlusconis Interesse an Ruby, die in Discos als Tänzerin, aber auch als Prostituierte ihr Geld verdient haben soll, schlicht daher, dass das Mädchen viel zu erzählen hat. Den Staatsanwälten vom Jugendgericht in Mailand berichtete sie von ausschweifenden Partys in Berlusconis Mailänder Residenz Arcore. Nur zwei Männer seien dort gewesen, der 74-jährige Ministerpräsident selbst und sein Intimus Emilio Fede.

Fede, 79 Jahre alt, ist Nachrichtenchef und Anchorman auf dem Berlusconi-Sender Rete 4. Vor allem aber teilen die beiden rüstigen Herren eine unstillbare Vorliebe für junge Mädchen. Gleich 20 sollen Berlusconi und Fede die Abende versüßt haben, wie Repubblica berichtet. Ruby selbst sei mit Berlusconi nicht ins Bett gegangen, aber von einem Abend wisse sie zu berichten, sie sei die einzige noch Bekleidete gewesen. Üppige Geschenke, 30.000 Euro, teurer Schmuck und Uhren, habe "Silvio" ihr zukommen lassen.

Strafrechtlich scheinen die Anwürfe gegen Berlusconi irrelevant zu sein. Gegen Nicole Minetti, Emilio Fede und einen zweiten Berlusconi-Freund, den Show-Manager Lele Mora, werde jedoch wegen Förderung der Prostitution ermittelt, berichtet La Repubblica. Und das Oppositionsblatt stellt eine bekannte Frage: Kann Italien sich einen Regierungschef leisten, der sich mit seinen Eskapaden immer wieder zum Objekt möglicher Erpressungen macht?

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben