Neuer Radiosender für Se­nio­r*in­nen: Viel mehr als ein Nebenhermedium

Ulrich Burow aus Grünheide hat einen Radiosender gegründet. Für Radio Ginseng arbeiten nur ehrenamtliche Se­nio­r*in­nen – und erleben Gemeinschaft.

Eine ältere Frau trägt Kopfhörer und hat die Augen geschlossen

Von The Who bis zur mongolischen Rockband: Die 77-jährige Dorothea Kiesecker lauscht der Musik Foto: Patrick Pleul/dpa

Um herauszufinden, wie sein Sender mal klingen soll, musste Ulrich Burow erst mal genau hinschauen. „Es ist wichtig, dass du es mit eigenen Augen siehst“, hatte Tony Smith ihm am Telefon gesagt. Der Brite ist Erfinder des Angel Radios, eines Radiosenders, für den ausschließlich Se­nio­r*in­nen arbeiten – vor dem Mikro, in der Technik, als Musikredakteur*innen. Burow folgte Smiths Einladung, flog für eine Woche nach Southampton und sah zu, wie eine Person nach der anderen ihren Rollator über die Türschwelle der Redaktion schob.

„Da herrschte so eine tolle dynamische Atmosphäre, so familiär“, sagt Burow. Nach seinem Kurzvolontariat kehrte er nach Grünheide zurück und machte sich auf die Suche nach Räumlichkeiten, Equipment und Mit­strei­ter*in­nen. Nun, drei Jahre später, geht Radio Ginseng an den Start. Nach britischem Vorbild.

Eigentlich ist Ulrich Burow eher ein visueller Typ. Als junger Mann arbeitete er erst als Fotojournalist, später wird er Dozent im Bereich Theater- und Medienwissenschaften. Aber Radio fasziniert ihn, besonders heute, in dieser Zeit, in der Medienkonsum immer individualisierter wird, in der Algorithmen die optimale Spotify-Playlist ausspucken und man sich das Fernsehprogramm selbst zusammenstellen kann.

„Radio konterkariert meiner Meinung nach den Stress, dem viele Menschen ausgesetzt sind, weil sie so reizüberflutet sind“, sagt er. Seinen Sender benennt er nach Ginseng, einer Heilpflanze, die die Synapsen anregt. Denn Radio sei viel mehr als ein Nebenhermedium. Besonders, wenn man es selbst macht: Burow lädt in Grünheide zu einem Infoabend für sein Projekt ein, verteilt Flyer, baut eine Webseite.

Mutterkraut und The Who

Menschen wie Dorothea Kiesecker oder Erick Eckenstaler melden sich bei ihm. Die 77-Jährige war früher Kinderkrankenschwester, in ihrer Sendung bei Radio Ginseng soll es um die Themen Garten, Umwelt und Nachhaltigkeit gehen. Aktuell plant sie erste Themenblöcke zu Besonderheiten im Anbau des Gravensteiner Apfels, der Kraft von Mutterkraut und wie richtiges Kompostieren gelingt.

Erick Eckenstaler ist gerade erst Pensionär und jetzt Musikchef der Redaktion. Seit Tagen digitalisiert er den Fundus eines ehemaligen Berliner DJs, der ihnen die CDs umsonst zur Verfügung gestellt hat. Eckens­taler will ältere Menschen mit seiner Musikauswahl an ihre Jugend erinnern, aber auch Horizonte erweitern: Von The Who bis zur mongolischen Rockband The Hu.

„Interview im Ohrensessel“

Sitz der Redaktion ist im Keller des Robert-Havemann-Hauses, „wobei Keller nicht ganz richtig ist, im Souterrain sind wir“, sagt Ulrich Burow über Facetime. Die Zimmer haben bodentiefe Fenster, wirken hell und frisch. Monatelang habe das Team daran gearbeitet, aus den leeren Räumen ein gemütliches Hauptquartier entstehen zu lassen, sagt Burow. Ohnehin eine fordernde Angelegenheit, Abstand und Maske machten es nicht leichter. Die Technik hat ihnen die Medienanstalt Berlin-Brandenburg zur Verfügung gestellt. Ulrich Burow reichte sein Projekt bei einer Ausschreibung ein und gewann.

Für das Format „Interview im Ohrensessel“ hat sich die Redaktion zwei Ohrensessel angeschafft. Darin sollen für längere Talks regelmäßig interessante Persönlichkeiten aus der Region Platz nehmen. Auch die Zu­hö­re­r*in­nen­schaft wird sich an dem Programm beteiligen dürfen, kann On Air Musikwünsche abgeben oder in Themensendungen mit Moderator oder Moderatorin über Persönliches sprechen.

Wie eine Wohngemeinschaft

Radio Ginseng plant auch „Intergeneratives“, also Inhalte, die den Austausch von Jung und Alt fördern. „Es ist doch wichtig, dass Generationen miteinander klarkommen und voneinander wissen“, sagt Burow. „Der Fundus an Lebenserfahrung, der sich hier angesammelt hat, muss doch weitergegeben werden. Niemand braucht das Rad zum zweiten Mal zu erfinden.“ Radio Ginseng läuft erst mal nur im Internet, täglich von 10 bis 18 Uhr. Ziel ist natürlich die eigene UKW-Frequenz, allerdings brauche es dafür ein sehr viel dichteres Programm und eine wachsende Redaktion.

„Und wachsen wollen wir, unbedingt. Jeder, der den Zeitaufwand nicht scheut, Neues lernen möchte und auf dem Boden des Grundgesetzes steht, kann mit uns Kontakt aufnehmen.“ Dorothea Kiesecker hat Ulrich Burow neulich gesagt, dass sich Radio Ginseng für sie schon wie eine Wohngemeinschaft anfühle. „Spannend, dachte ich dann“, sagt Burow. „Genau das haben die Menschen in Southampton auch gesagt.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de