Neuer Premierminister in Pakistan: Ex-Textilminister jetzt Regierungschef

Der alte Premier hatte sein Amt missachtet. Es ging um Geldwäsche. Daraufhin verbat ihm das Verfassungsgericht die Amtsausübung. Der Textilminister ist nun als Premier nominiert.

Shahabuddin (links) hier noch als „Federal Minister of Textile Industry“. Bild: reuters

ISLAMABAD dpa | Nach der Amtsenthebung des pakistanischen Premierministers Yousaf Raza Gilani hat Staatspräsident Asif Ali Zardari Textilminister Makhdoom Shahabuddin für dessen Nachfolge nominiert. Wie die pakistanische Medien am frühen Donnerstagmorgen berichteten, benannte Zadari außerdem den Minister Chaudhry Ahmed Mukhtar als Ersatzkandidaten.

Vor seiner Entscheidung habe sich der Präsident mit der Parlamentsfraktion seiner regierenden Pakistanischen Volkspartei (PPP) und ihren Koalitionspartnern abgestimmt, hieß es in der Onlineausgabe der Tageszeitung „Dawn“.

Das Parlament soll den neuen Regierungschef am Freitag wählen. Die 342 Abgeordneten des Unterhauses waren am Mittwoch zu der Sitzung einberufen worden. Shahabuddin und Mukhtar gehören dem Führungskreis der PPP an und stammen wie Ex-Premier Gilani aus der östlichen Provinz Punjab.

Das Verfassungsgericht hatte Gilani am Dienstag die weitere Ausübung seines Amtes wegen Missachtung des Gerichts untersagt. Grund war, dass Gilani sich dem Beschluss des Gerichts widersetzt hatte, die Behörden in der Schweiz um die Wiederaufnahme eines Geldwäscheverfahrens gegen Präsident Zardari zu ersuchen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de