Neuer Online-Musikdienst: Attacke auf Apple - von Metro

Ausgerechnet Deutschlands größter Handelskonzern rechnet sich gute Chancen aus, Apple mit einem eigenen Online-Musikladen Konkurrenz zu machen. "Juke" soll's richten.

Auch hier spielt die Musik: Metro-Zentrale in Düsseldorf. Bild: dpa

BERLIN dapd | Deutschlands größter Handelskonzern Metro hat lange Zeit das boomende Internetgeschäft verschlafen. Doch jetzt will er verlorenen Boden gutmachen und schreckt dabei vor dem Angriff auf große Namen nicht zurück. Am Donnerstag startete die Konzerntochter Media-Saturn den neuen Online-Musikdienst "Juke". Er soll nicht zuletzt Apples-Musikladen iTunes Kunden abspenstig machen.

Dabei setzt die Metro-Tochter allerdings auf ein ganz anderes Konzept. Während die Kunden bei iTunes einzelne Musikstücke erwerben, ist "Juke" ein sogenannter Streaming-Dienst. Gegen eine monatliche Abonnementgebühr in Höhe von 9,99 Euro können die Kunden per Computer oder Smartphone unbegrenzt Musik nach Wahl aus dem Internet hören und haben dabei Zugriff auf 13 Millionen Titel aller großen Musiklabels.

Der Vorteil: Die Stücke können heruntergeladen und gespeichert werden, so dass auch ohne Internetverbindung der Musikgenuss möglich ist. Der Nachteil: Wird das Abo gekündigt, werden auch alle Stücke automatisch wieder gelöscht.

Media-Saturn ist nicht der erste Wettbewerber, der mit so einem Konzept antritt. Doch hat Europas größter Elektronikhändler deutlich mehr Macht als die Konkurrenz, um sich auf dem Markt durchzusetzen - und ehrgeizige Pläne. "Wir starten zunächst in Deutschland, werden dann das Geschäft aber sehr schnell auf ganz Europa ausweiten", zitierte das Handelsblatt Frank Taubert. Er ist Geschäftsführer der Media-Saturn-Tochter "24-7 Entertainment", die für das Angebot von "Juke" verantwortlich ist. Der Musikdienst soll sehr schnell mehrere Hunderttausend Kunden gewinnen.

Auch in den Läden von Media Markt und Saturn will der Handelsriese für das neue Angebot werben und nimmt dabei in Kauf, dass er sich selbst Konkurrenz macht. Denn die Elektronikmärkte gehören zu den größten CD-Verkäufern Deutschlands. Doch sieht der Konzern keine Alternative: "Wenn wir es nicht tun, tut es ein anderer", sagte ein Unternehmenssprecher.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben