Neue und alte Regierungschefin in Island: Jakobsdóttir macht weiter

Die Vorsitzende der Links-Grünen wird zum zweiten Mal Regierungschefin in Island. In der Koalition ist ihre die kleinste der drei Parteien.

Die isländische Premierministerin Katrin Jakobsdottir

Beliebt bei den Menschen in Is­land:­ Pre­mier­mi­nis­te­rin Katrín Jakobsdóttir Foto: Mads Claus Rasmussen/Scanpix/reuters

STOCKHOLM taz | Was Popularität angeht, kann in Island niemand Katrín Jakobsdóttir das Wasser reichen. Deshalb darf die Vorsitzende der Links-Grünen nun das, was zwei von drei WählerInnen auf der Insel wollen: Jakobsdóttir wird zum zweiten Mal die isländische Regierung führen. Obwohl ihre Partei bei der Parlamentswahl im September mit 12,6 Prozent nur die kleinste der drei Parteien wurde, die sich am Sonntag auf die Wiederauflage der Koalition geeinigt haben, die Island schon die vergangenen vier Jahre regiert hatte.

Vor ihrer Popularität kapitulierten auch Bjarni Benediktsson, der Vorsitzende der Selbständigkeits-, und Sigurður Ingi Jóhannsson, der Chef der Fortschrittspartei. Sie bilden mit den Links-Grünen die Koalition, und beide verzichteten darauf, trotz besserer Ergebnisse für ihre Parteien, der charismatischen Katrín den Posten streitig zu machen.

Eine Wahlanfechtung hatte die Regierungsbildung ohnehin schon zwei Monate verzögert. Man ist pragmatisch in Island. Auch die Tatsache, dass die Partei der Ministerpräsidentin die einzige im Parlament ist, die einen Nato-Austritt des Landes will, ist für die Koalitionszusammenarbeit und für sie als Regierungschefin kein Hindernis.

Das Geheimnis der nach der Sozialdemokratin Jóhanna Sigurðardóttir zweiten Frau an der Spitze einer isländischen Regierung, die nun in der Links-rechts-Regierung mit Konservativen und Liberalen so unangefochten die Hitliste der beliebtesten PolitikerInnen anführt? „Ich sage einfach, was ich denke“, meint die 45-Jährige selbst dazu. „Entweder den Menschen gefällt das und sie stimmen für mich. Oder sie lassen es eben bleiben.“

Die erste Partei mit Klima und Umwelt als Priorität

Nach einem Sprachenstudium und einer Dissertation über den Krimiautor Arnaldur Indriðason arbeitete sie als Universitätslektorin und als Autorin beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk, bevor ihr politisches Engagement die meiste Zeit einnahm. „Weil sie die erste Partei war, die Klima und Umwelt als Priorität hatte“, sei sie mit 26 Jahren den Links-Grünen beigetreten. Schon zwei Jahre später war sie stellvertretende Parteivorsitzende und wurde 2007 erstmals ins Parlament gewählt. Von 2009 bis 2013 war sie Ministerin für Erziehung und Kultur. 2013 übernahm sie dann auch den Parteivorsitz der „Vinstri græn“.

So eine breite Regierung von ganz links bis ganz rechts zusammenzuhalten, sei schon „recht anstrengend“, gesteht sie: „Aber ich bin nicht jemand, der aufsteht und die Tür zuknallt, wenn Verhandlungen mal nicht laufen. Ich liebe es, mich zu einer Lösung und zu Kompromissen hin zu diskutieren.“ Ja, in der letzten Legislaturperiode seien es ein wenig zu viel Kompromisse gewesen: „Aber für mich heißt Politik das zu erreichen, was möglich ist.“

Ihre Freizeit? „So weit ich die überhaupt habe, versuche ich so viel Zeit wie möglich mit meinem Mann und den drei Söhnen zu verbringen. Wir sind viel in der Natur und dann bin ich ein ausgesprochener Krimifan.“ Nordic Noir natürlich.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de