Neue Uni-Führung : Rektorenkür ausgebremst

Die für heute geplante Vorstellung der Rektoren-Kandidaten wurde verschoben - viele störte, dass externe Bewerber offenbar chancenlos bleiben sollten.

Freischwimmer muss er auch sein: Rektor Hans-Josef Steinberg (li.) choreografiert 75 die Uni-Leitung beim Bad. Bild: Uni Zentral-Archiv

Die Findungskommission des Akademischen Senats (AS) hat die Anhörung der Kandidaten für den Posten des neuen Rektors der Uni auf unbestimmte Zeit verschoben. Ursprünglich sollten sich bei der heutigen AS-Sitzung die drei verbliebenen Kandidaten vorstellen: Der Grünen-nahe Bremer Produktionstechniker Arnim von Gleich sowie sein Fachbereichs-Kollege Bernd Scholz-Reiter, ehemaliger Vizepräsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Sie sollten gegen den derzeit in den USA lehrenden Neurobiologen und Stammzellenforscher Günther Zupanc antreten, der bis 2009 an der Jacobs University gearbeitet hatte. Doch vielen an der Uni ging das alles offenbar zu schnell.

Am 15. September hatte Unikanzler Gerd-Rüdiger Kück die Rektorenstelle ausgeschrieben, Anfang Oktober lief die Bewerbungsfrist dann schon wieder aus. In den seither verstrichenen fünf Wochen gab es eine informelle Vorauswahl: Auf der Strecke geblieben sein sollen dabei unter anderem der derzeitige Konrektor für Lehre, Rolf Drechsler sowie der in Norwegen tätige renommierte Klimaforscher Christoph Heinze. "So wie das Verfahren lief, ist klar, dass man eigentlich keine externen Kandidaten wollte", heißt es aus den Reihen der Professoren.

Die Dekane hätten sich vorab auf von Gleich geeinigt, die Konkurrenten seien nur Zählkandidaten. In den Tagen vor der AS-Sitzung wuchs jedoch offenbar der Druck auf den Vorsitzenden der Findungskommission, Wirtschaftswissenschafts-Dekan Jens Zimmermann. Am Montag wurde kurzfristig eine Sitzung der Kommission einberufen. Und die trat auf die Bremse: Auch dem dritten Kandidaten solle "ausreichend Zeit gegeben werden", sich auf seine Vorstellung vorzubereiten, begründete die Uni-Pressestelle am Dienstag die Verschiebung. Zupanc soll sich wegen dieser zeitlichen Bedingungen geweigert haben, als bloße Staffage extra aus den USA anzureisen.

An den guten Aussichten für von Gleich ändert dies nicht unbedingt etwas. Für den streitbaren Inhaber des Lehrstuhls für "Technikgestaltung und Technologieentwicklung" spricht aus Sicht der Dekane, dass von Gleich aus Altersgründen keine Wiederwahl nach einer fünfjährigen Amtszeit anstreben - und deshalb unpopuläre Entscheidungen durchsetzen könnte. Die drohen, wenn die Uni bei der letzten Runde der Exzellenz-Initiative erfolglos bleibt.

Auf einer Podiumsdiskussion im Haus der Wissenschaft am Montagabend stellte von Gleich seine Steherqualitäten unter Beweis. Auf einem Podium mit vier Zivilklausel-Schützern und vor dem Publikum aus Reihen des Friedensforums sprach er sich für eine Neufassung der Klausel aus. Die Wissenschaft müsse berücksichtigen, dass heute auch Frieden mit Waffen geschützt werde. "Sie alle hier sind keine Freunde der Wissenschaftsfreiheit", hielt er dem entsetzten Publikum entgegen, aus dessen Reihen ihm ein "demagogischer Schlag" vorgeworfen wurde. "Meinen absoluten Pazifismus habe ich in Srebrenica gelassen", rief er.

Von Gleich warf den OHB-Gegnern vor, ein "Problem für die Demokratie" zu sein, denn sie würden "skandalisieren", ohne ihre Anschuldigungen belegen zu müssen. "An den beschuldigten Wissenschaftlern bleibt immer etwas hängen. Deswegen brauchen wir eine Kontrolle der Skandalisierer", sagte von Gleich. OHB "einfach so" als Rüstungsfirma zu bezeichnen, sei da ein gutes Beispiel. "Die stellen keine Waffen her, sondern Satelliten. Und mit Satelliten wird schließlich auch Abrüstung kontrolliert." Er plädierte dafür, statt einer Zivilklausel ein "Leitbild und eine Grundordnung" zu formulieren, in der "seinetwegen" auch stehen könne, dass die Uni sich "nicht an der Entwicklung von Waffen" beteiligen wolle.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben