Neonazi-Bekennervideo: Terroristen schrieben Drehbuch

Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt erstellten gemeinsam das Drehbuch für das zynische Paulchen-Panther-Video des "Nationalsozialistischen Untergrunds".

Zynisch: Paulchen Panther im Video der NSU. Bild: dpa

BERLIN taz | Das in Zwickau gefundene Drehbuch für das Bekennervideo des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) stammt höchstwahrscheinlich von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Das habe eine Handschriftenanalyse des Bundeskriminalamts (BKA) ergeben, erfuhr die taz aus Sicherheitskreisen.

In dem zynischen Video lassen die Terroristen die Comicfigur Paulchen Panther ihre neun Morde an Migranten zwischen September 2000 und April 2006 feiern. Auch zwei Anschläge in Köln und der Mord an einer Polizistin in Heilbronn 2007 werden dort erwähnt. Nach dem Tod von Mundlos und Böhnhardt im November 2011 soll die mutmaßliche Komplizin der beiden, Beate Zschäpe, das Video verschickt haben, bevor sie sich der Polizei stellte.

Dass Mundlos und Böhnhardt das im Schutt des abgebrannten Hauses in Zwickau gefundene Drehbuch schrieben, schließe aber keinesfalls aus, dass der in Untersuchungshaft sitzende André E. an der Herstellung des Films beteiligt war, hieß es weiter.

Der 32-Jährige war Ende November in Brandenburg festgenommen worden, die Bundesanwaltschaft sieht in ihm einen Unterstützer des NSU. Bei einem Haftprüfungstermin vor einer Woche bestätigte der Ermittlungsrichter den dringenden Tatverdacht gegen Andre E.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de