Nahverkehr: Vera schlägt durch

Der zweite Tunnel für die Hafencity-U-Bahn ist gebohrt. Im Herbst 2012 sollen die ersten Züge Richtung Hauptbahnhof und Mümmelmannsberg rollen.

Durchgebrochen: Der zweite Tunnel für die Hafencity-U-Bahn ist gebohrt. Bild: dpa

Die Hochbahn (HHA) ging auf Nummer sicher. Als die Feierstunde zum Durchstich des zweiten Tunnels für die Hafencity-U-Bahn begann, lag die Tunnelbohrmaschine schon seit Tagen sicher im Zielschacht am Jungfernstieg. Was noch fehlte, war das Türchen am Ende der Maschine zu öffnen. Das geschah mit gewaltigen Glockenschlägen zu blauem Licht und dramatischer Musik - dann kletterten die Tunnelarbeiter- und Ingenieure hinter dem Schneidrad hervor, ein jeder mit der Fahne seines Lieblingsfußballvereins in der Hand.

Der Durchschlag der zweiten und letzten Röhre kommt keinen Tag zu früh, schließlich soll die U-Bahn das Überseequartier in der Hafencity erschließen und das ist kräftig im Werden. Dort, an der Ostseite des Magdeburger Hafens stehen die meisten Gebäude schon. Wenn im Herbst 2012 der erste U-Bahnzug rollt, dürften viele der Büro und Geschäfte bereits vermietet sein. Auf der Ostseite des Magdeburger Hafens soll am 13. Dezember mit dem Bau der Hafencity-Universität begonnen werden. Dort ist ebenfalls ein U-Bahnhof ausgehoben. Der Tunnel dorthin mit einer Länge von 1,2 Kilometern ist im Rohbau fertig. Er war nicht gebohrt sondern offen als Schacht gegraben worden.

Das jetzt fertiggestellte Röhrenpaar ist 2,8 Kilometer lang und zieht sich vom Jungfernstieg aus in einem Bogen unter der Innenstadt hindurch. Mit elf Monaten Bauzeit waren die Arbeiter und Ingenieure schneller als geplant. Dafür hatten sie bei der ersten Röhre mehr Zeit gebraucht. Hochbahn-Chef Günter Elste erklärte die kurze Bohrzeit mit der Erfahrung aus der ersten Bohrung. "Man wusste was einem unter Tage begegnen könnte", sagte er.

Die Linie in die Hafencity wird U 4 heißen und von der Hafencity-Universität über Jungfernstieg und Hauptbahnhof nach Billstedt führen. Ab Jungfernstieg verdichtet sie den Takt der U 2.

Fahrzeit: Hafencity-Universität bis Überseequartier eine Minute, Überseequartier bis Jungfernstieg drei Minuten.

Fahrgäste: Die Hochbahn rechnet mit 35.000 Fahrgästen täglich. 20.000 pro Stunde und Richtung kann die Bahn verkraften.

Der Tunnel ist vier Kilometer lang, 2,8 davon wurden gebohrt. Der gebohrte Teil ist mit 3.700 individuell geformten Betonringen ausstaffiert.

Die Maschine hatte sich nicht nur durch Mergel und fetten Glimmerton zu wühlen, sondern sah sich ab und an auch mit eiszeitlichen Findlingen konfrontiert. Brocken bis zu einem halben Meter Durchmesser kriegte das Schneidrad klein. Größere Brummer mussten in Handarbeit soweit zertrümmert werden, dass die Maschine sie vollends klein mahlen konnte.

Die Maschine hat hinter sich bereits die Betonringe eingebaut, die den Tunnel auskleiden und stabilisieren. Jetzt fehlen noch der Innenausbau mit Gleisen, die Verbindung zum bestehenden Netz und die beiden Stationen in der Hafencity.

Die U-Bahn wurde zuletzt mit einem Gesamtpreis von knapp 324 Millionen Euro veranschlagt. 2007 waren noch 255 Millionen Euro kalkuliert gewesen. Damals schon lag das Nutzen-Kosten-Verhältnis bei 0,58. Das Projekt kostet also fast doppelt soviel als es nützt. Die kürzlich gestoppte Stadtbahn dagegen konnte mit einem Nutzen-Kosten-Verhältnis von 1,18 aufwarten. Die ersten 7,7 Kilometer sollten inklusive Betriebshof und Fahrzeugbeschaffung etwa soviel kosten wie die Hafencity-U-Bahn: 338 Millionen Euro.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben