Nachprüfung von Führerschein-Neulingen: Nachträgliche Fahrstunden

Nach dem Vorbild Österreichs sollen Fahranfänger künftig zu Nachprüfungen verdonnert werden. Zusätzliche Fahrstunden sollen das Unfallrisiko mindern.

Nachprüfung: Führerschein-Neuling sollen nochmal Fahrstunden nehmen. Bild: dpa

SAARBRÜCKEN afp | Nach der Einführung des begleiteten Autofahrens ab dem 17. Lebensjahr planen Union und FDP einem Medienbericht zufolge eine weitere Maßnahme zur Senkung der Unfallzahlen bei Fahranfängern. Wie die Saarbrücker Zeitung am Mittwoch berichtete, sollen Fahrschüler künftig drei Monate nach Erhalt des Führerscheins noch einmal eine oder zwei Fahrstunden mit einem Fahrlehrer nehmen.

Die sogenannten Wiederholungsfahrten oder auch Feedback-Fahrten sollen demnach in ein neues Verkehrssicherheitsprogramm aufgenommen werden, das derzeit vom Bundesverkehrsministerium erarbeitet wird.

Vorbild für die Regelung solle Österreich sein, wo Wiederholungsfahrten nach drei Monaten Pflicht seien, um falsche Angewohnheiten beim Autofahren zu beseitigen. "Österreich hat mit dem nachbereitenden Schulungskonzept seit 2003 gute Erfolge erzielt", bestätigte CDU-Verkehrexperte Gero Storjohann die Pläne gegenüber der Zeitung. So gebe es dort in der Altersgruppe junger Fahrer 30 Prozent weniger Unfälle.

FDP-Experte Oliver Luksic sagte dem Blatt, das Vorhaben müsse rasch in einem Bundesland getestet "und bei positiven Ergebnissen verpflichtend eingeführt werden, um die zu hohe Zahl von Verkehrstoten und Unfallopfern bei jungen Fahrern zu senken". Durch eine Straffung der Theorieausbildung und günstige Prämienmodelle der Versicherungen könne verhindert werden, dass der Führerschein dadurch teurer werde.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben