Nach dem Anschlag in Istanbul

Täter soll IS-Anhänger gewesen sein

Nach dem Selbstmordattentat von Istanbul fiel der Verdacht sofort auf die PKK oder auf die Terrormiliz IS. Jetzt hat Ankara offenbar Gewissheit.

Hände stecken rote Nelken an die rote, türkische Flagge

Türkische Trauer: Rote Nelken für die Opfer des Anschlags in Istanbul Foto: dpa

ISTANBUL ap | Der jüngste Anschlag in der türkischen Millionenmetropole Istanbul geht nach Angaben der Regierung auf das Konto eines Selbstmordattentäters mit Verbindungen zur Terrormiliz Islamischer Staat. Der Mann sei türkischer Staatsbürger aus der Provinz Gaziantep nahe der syrischen Grenze gewesen, teilte Innenminister Efkan Ala am Sonntag mit. Er hatte sich am Samstag auf der Haupteinkaufsstraße Istiklal in die Luft gejagt und vier Menschen mit in den Tod gerissen. Drei von ihnen waren Israelis, der vierte Iraner.

Nach Angaben des Innenministers wurden fünf Verdächtige im Zuge der Ermittlungen festgenommen. Bereits kurz nach dem Anschlag am Morgen hatten türkische Behörden erklärt, der IS sowie die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK stünden unter Verdacht. Details zu dem mutmaßlichen Selbstmordattentäter gab Ala nicht bekannt. Die private türkische Nachrichtenagentur Dogan berichtete, es seien DNA-Proben von Familienmitgliedern zweier möglicher IS-Kämpfer genommen worden, die das Attentat verübt haben könnten. Offiziell bestätigt wurde dies nicht.

Es war bereits der sechste Selbstmordanschlag in der Türkei seit Juli 2015. Für die fünf vorangegangenen Anschläge mit mehr als 200 Toten hatten sich entweder kurdische Extremisten verantwortlich erklärt oder die türkischen Behörden machten den IS als Urheber aus. Erst vor einer Woche kamen bei einem Bombenattentat in Ankara 37 Menschen ums Leben. Im Januar waren ebenfalls in Istanbul zwölf Deutsche bei einem Anschlag getötet worden. Bei dem jüngsten Attentat wurden vier Menschen getötet und 36 weitere zum Teil lebensgefährlich verletzt.

Die Explosion ereignete sich vor einem örtlichen Regierungsbüro auf der Istiklal-Straße, wo sich auch Cafés, Restaurants und ausländische Konsulatsgebäude befinden. In dem Viertel liegt auch das deutsche Konsulat. Es war in den vergangenen Tagen wegen Sicherheitsbedenken geschlossen geblieben.

Regierungschef Ahmet Davutoglu berief nach dem Anschlag ein Sicherheitstreffen ein. „Die Türkei hat immer gesagt, dass Terrorismus keine Religion, keine Sprache und keine Rasse hat und dass Terrorismus verurteilt werden muss, ganz egal, wer die Täter sind“, ließ er mitteilen. Der Anschlag habe einmal mehr gezeigt, wie richtig diese Position sei.

Mehr Sicherheitsvorkehrungen fürs Frühjahrsfest

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg verurteilte die Tat ebenso, wie der Sprecher des amerikanischen Sicherheitsrates, Ned Price. Die Türkei hatte die Sicherheitsvorkehrungen in Ankara und Istanbul im Vorfeld eines kurdischen Frühjahrsfest am 21. März verstärkt. Kurden im Land nutzen das Ereignis traditionell dazu, mehr Rechte zu fordern.

Die PKK kämpft im Südosten der Türkei seit mehr als drei Jahrzehnten für ein autonomes Gebiet; Zehntausende kamen in dem Konflikt um. Nach dem Abbruch des Friedensprozesses zwischen der Türkei und der PKK im Sommer 2015 geht das türkische Militär dort gegen kurdische Rebellen vor.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de